Anzeige

Anzeige

Vergewaltigung, sexuelle Nötigung

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (26. September 2011)

© Jupiterimages/Hemera

Eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung verändert das ganze Leben: Die Opfer leiden sehr darunter – mitunter sogar ein Leben lang. Manche Frauen sind nach einer Vergewaltigung nicht in der Lage, wieder ein erfülltes Sexualleben zu führen und Vertrauen zu einem Partner aufzubauen.

Viele Frauen fühlen sich nach einer Vergewaltigung am Geschehen mitschuldig. Aber: Egal, wie sich eine Frau verhalten hat – eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung ist körperliche Gewalt, für die einzig und allein der Vergewaltiger verantwortlich gemacht werden kann!

Eine sexuelle Nötigung ist jede sexuelle Handlung, zu der eine Person durch Drohungen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage gezwungen wurde.

Jede Vergewaltigung ist sexuelle Nötigung in ihrer stärksten Ausprägung. Bei einer Vergewaltigung zwingt der Täter sein Opfer mit Gewalt zu erniedrigenden sexuellen Handlungen, die "mit dem Eindringen in den Körper" verbunden sind. Dabei ist es egal, ob der Täter den Finger, seinen Penis oder einen Gegenstand verwendet, oder ob er vaginal, anal oder oral eindringt. Meist droht der Täter seinem Opfer, ihm etwas anzutun oder er nutzt eine hilflose Lage des Opfers gezielt aus.

Eine Vergewaltigung ist eine sexuelle Nötigung, die immer gegen den Willen des Opfers geschieht und daher eine Straftat darstellt!

Sowohl eine Vergewaltigung als auch eine sexuelle Nötigung sind Straftaten, die rechtlich verfolgt werden. Im Jahr 2010 wurden der Polizei in Deutschland insgesamt 7.724 Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung gemeldet – knapp 82 Prozent dieser Fälle wurden aufgeklärt. Jedoch ist die Dunkelziffer hoch: Viele Frauen trauen sich nicht, den Täter anzuzeigen, auch, weil sie sich für das Geschehene schämen oder aber weil sie sich vor Rache fürchten. Meist zeigen die Opfer ihren Vergewaltiger nur dann an, wenn sie diesen nicht persönlich kennen – circa drei Viertel der Täter stammen jedoch aus dem Freundeskreis oder der Familie des Opfers. Nicht zu unterschätzen ist auch die Zahl der versuchten Vergewaltigungen.

Die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen ist sehr hoch.

Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung betreffen nicht nur Frauen. Auch Männer können Opfer werden – da dieses Thema jedoch häufig ein Tabu bleibt, dürfte die Dunkelziffer hoch sein.


Anzeige