Sexsucht (Hypersexualität): Weitere Informationen

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (10. April 2010)

Selbsthilfegruppen / Beratungsstellen:

Deutschsprachige S.L.A.A. e.V. (Sex and Love Addicts Anonymous)
65003 Wiesbaden
Postf.1352
0700/75227522
info@slaa.dewww.slaa.deDeutschsprachige Anonyme Sexaholiker (AS)
76002 Karlsruhe
Postf.1262
+49-(0)-175-7925113
info@anonyme-sexsuechtige.dewww.anonyme-sexsuechtige.de

Buchtipps:

Rausch ohne Drogen

buch_batthyany_rauschohnedrogen.jpg Dominik Batthyány, Alfred Pritz

377 Seiten Springer Verlag 2009

Suchtforschung galt bisher überwiegend der Auseinandersetzung mit substanzgebundener Abhängigkeit. Heute erkennt man eine Tendenz: der Blick richtet sich verstärkt auf so genannte Substanzungebundene Abhängigkeiten. Sowohl die Zahl der Betroffenen als auch die Zahl derer, die tatsächlich Beratung und Hilfe suchen, sind hoch – und sie steigen. Dem großen Interesse für dieses Störungsbild und der hohen Anzahl an Betroffenen steht hingegen ein Mangel an Aufklärung und an intensiver wissenschaftlicher und öffentlicher Diskussion gegenüber. Dieses Buch widmet sich explizit diesem Phänomen und diskutiert den Stand der Forschung sowie Trends und Erfahrungen mit Substanzungebundenen Abhängigkeiten. Schwerpunkte werden sowohl auf Darstellung einzelner Formen, wie etwa Internet-, Sex-, Kauf- und Arbeitssucht, auf Überlegungen zu Therapie, Behandlung und Prävention, auf das Problem der Klassifikation dieses Phänomens als eigenständiges Störungsbild, auf Ursachenforschung und neurologische Aspekte gesetzt.Suchtforschung galt bisher überwiegend der Auseinandersetzung mit substanzgebundener Abhängigkeit. Heute erkennt man eine Tendenz: der Blick richtet sich verstärkt auf so genannte substanzungebundene Süchte. Sowohl die Zahl der Betroffenen als auch die Zahl derer, die tatsächlich Beratung und Hilfe suchen, sind hoch - und sie steigt. Dem großen Interesse für dieses Störungsbild und der hohen Anzahl an Betroffenen steht hingegen ein Mangel an Aufklärung und an intensiver wissenschaftlicher und öffentlicher Diskussion gegenüber. Dieses Buch widmet sich explizit diesem Phänomen und diskutiert den Stand der Forschung sowie Trends und Erfahrungen mit substanzungebundenen Süchten. Schwerpunkte werden sowohl auf Darstellung einzelner Formen, wie etwa Internet-, Sex-, Kauf- und Arbeitssucht, auf Überlegungen zu Therapie, Behandlung und Prävention, auf das Problem der Klassifikation dieses Phänomens als eigenständiges Störungsbild, auf Ursachenforschung und neurobiologische Aspekte gesetzt.

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Quellen:

Roth, K.: Sexsucht: Krankheit und Trauma im Verborgenen. Christoph Links Verlag, Berlin 2010

Online-Informationen des ISG - Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit e.V.: www.isg-info.de (Stand: 2009)

Möller, H., Laux, G., Dieser, A.: Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2009

Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 2009)

Seehuber, D.: Erscheinungsformen sexueller Süchtigkeit. German Institute for Youth and Society, Bulletin Nr. 14, Heft 2, pp. 4-14 (2007)

Psychrembel Wörterbuch Sexualität. de Gruyter, Berlin 2003

Stand: 30. Mai 2010