Sexsucht (Hypersexualität): Definition

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (10. April 2010)

Eine Sexsucht (Hypersexualität) ist ein sexuelles Verhalten oder Erleben, welches als zu stark angesehen wird. Dabei können sowohl die Häufigkeit, der sexuelle Antrieb oder auch das individuelle Erleben als zu ausgeprägt empfunden werden.

Der alltagssprachliche Gebrauch der Begriffe Sexsucht und Hypersexualität ist oft leichtfertig und nicht selten sogar falsch. Denn eine offen gelebte Sexualität ist nicht gleichbedeutend mit Sexsucht (Hypersexualität). Bei einer Sexsucht handelt es sich um ein sucht-ähnliches Erleben und Handeln. Im wissenschaftlichen Sinne sind die Bezeichnungen Sexsucht beziehungsweise Hypersexualität allerdings umstritten. Vielmehr spricht man von einem gesteigerten sexuellen Verlangen, welches zu den sexuellen Funktionsstörungen zählt.

Im Mittelpunkt einer Sexsucht steht ein übermäßiger, extrem gesteigerter Drang nach sexueller Befriedigung. Die Sexualität nimmt in Gedanken und Verhalten große Teile des Alltags in Anspruch. Betroffene sind fortwährend auf der Suche nach sexueller Erfüllung, erleben aber meist keinen sexuellen Höhepunkt und können keine innere Bindung zu dem jeweiligen Partner aufbauen. Gerade diese unbefriedigenden sexuellen Erlebnisse veranlassen den Sexsüchtigen dazu, ihre Suche beständig fortzuführen.

Frauen, die ihre Sexualität offen ausleben und offensiv bei der Partnerwahl die Initiative ergreifen, wurden früher auch oft als Nymphomaninnen oder nymphoman bezeichnet – in Anlehnung an Nymphen, die weiblichen Naturgeister der griechischen Mythologie.

Handelt es sich hingegen um einen Mann, sprach man von einem Don-Juan-Komplex (Don-Juanismus) oder Satyriasis.

Häufigkeit

Die Schätzungen, wie häufig sexuell süchtiges Verhalten ist, gehen stark auseinander. Abhängig davon, wie Sexsucht (Hypersexualität) definiert wird, schwanken die Angaben zwischen einem und sechs Prozent in der erwachsenen Bevölkerung. Von einem gesteigerten sexuellem Verlangen sind deutlich mehr Männer als Frauen betroffen.