Promiskuität: Medizinisches

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (19. November 2007)

Die Promiskuität ist eine Sexualvariante, die in der Regel keinen pathologischen Stellenwert einnimmt. Aus psychiatrischer Sicht kann Promiskuität jedoch auch ein Hinweis für eine psychische Erkrankung sein. So können häufig wechselnde Geschlechtspartner ein Anzeichen dafür sein, dass die Person nicht in der Lage ist, sich dauerhaft zu binden.

Promiskuität kann auch Symptom von sexsüchtigem Verhalten sein. Dabei bleibt die sexuelle Befriedigung aus und die Suche nach sexueller Erfüllung wird beständig fortgeführt. Nach und nach wird Sexualität zum alles bestimmenden Lebensbereich.

Bei Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern kann das Risiko für sexuell übertragbare Erkrankungen wie HIV oder Syphilis erhöht sein, insbesondere dann, wenn sie ungeschützten Geschlechtsverkehr haben.