Pornographie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (29. April 2011)

© Jupiterimages/iStockphoto

Unter Pornographie versteht man die Darstellung sexueller Inhalte in Schrift, Ton, Bild oder Film. Ihr Ziel liegt darin, den Betrachter sexuell zu erregen.

Was genau unter Pornographie verstanden wird, unterscheidet sich je nach der jeweiligen Kultur ab, in welcher sie verbreitet wird. Solange es das geschriebene Wort, die bildende Kunst und vor allem Film und Fotografie beziehungsweise Tonträger gibt, wurde darüber gestritten, ab welchem Punkt eine Darstellung Kunst oder Pornographie ist. Natürlich hängt diese Interpretation sehr von den Kulturen, der Bildung der Menschen und der religiösen Einstellung ab. Auch individuell ist die Wahrnehmung sehr verschieden – was der eine als erotisch empfindet, kann für den anderen pornographisch sein.

Anhand der Art der dargestellten Pornographie lassen sich verschiedenste Formen unterscheiden. Grob kann man die sogenannte einfache (softe) von der harten (Hardcore) Pornographie trennen. In einem Softporno geht es in der Regel eher um die Darstellung erotischer Zärtlichkeiten einschließlich der Nacktheit ohne dabei jedoch Geschlechtsorgane zu zeigen. Zu harter Pornographie zählt unter anderem die Darstellung von Gewalttätigkeiten, sexuellen Aktivitäten mit Kindern oder zwischen Menschen und Tieren.

Während die Verbreitung von einfacher Pornographie unter bestimmten Bedingungen erlaubt ist, sind das Verbreiten und teilweise auch der Besitz und der Erwerb von harter Pornographie in Deutschland verboten.

Auf Männer und Frauen wirkt Pornographie unterschiedlich. Männer reagieren im Allgemeinen auf visuelle Reize stärker als Frauen. Bilder oder Filme, in denen nackte Frauen oder sexuelle Handlungen dargestellt werden, erregen Männer deshalb in der Regel auch stärker. Frauen bevorzugen dagegen häufiger Filme oder Romane mit einer Handlung, die auf sie eine erotische Wirkung haben.