Klitoris (Kitzler): Sexuelle Lust und Erregung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. März 2014)

Die Klitoris (Kitzler) dient einzig und allein dem Lustempfinden der Frau – für die Fortpflanzung hat sie keine Bedeutung. Da im Kitzler circa 8.000 Nervenenden zusammenkommen, ist er äußerst berührungsempfindlich. Seine Stimulation bewirkt bei der Frau sexuelle Lust und Erregung – deshalb spricht man im Zusammenhang mit der Klitoris auch von "Lustorgan".

Die Mehrzahl aller Orgasmen, die eine Frau erlebt, sind sogenannte klitorale Orgasmen, das heißt, es kommt durch die Stimulation der Klitoris zum Orgasmus. Andere Formen von Orgasmen sind vaginale Orgasmen, Orgasmen durch Analsex, Orgasmen durch Stimulation anderer Körperteile (z.B. der Brüste) und Orgasmen ohne Stimulation (z.B. im Schlaf). Viele Frauen kommen beim Geschlechtsverkehr nur zum Orgasmus, wenn sie oder ihr Partner zusätzlich ihren Kitzler berührt.

Ob eine Frau – sei es beim Geschlechtsverkehr, beim Oralverkehr oder bei der Selbstbefriedigung – sanftes Streicheln oder stärkeres Reiben ihrer Klitoris als angenehm empfindet oder ob sie etwa die Berührung ihres Scheideneingangs bevorzugt, ist individuell sehr verschieden. Da die Klitoris aufgrund der Vielzahl an Nervenenden sehr empfindlich auf Berührungen reagiert, ist ein vorsichtiges "Herantasten" für den Anfang sicherlich der beste Weg, um die individuellen Vorlieben zu erkunden.