Anzeige

Anzeige

Inzest

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. Oktober 2011)

Inzest (Inzucht, "Blutschande", lat. incestum = Unzucht) bezeichnet den Geschlechtsverkehr zwischen sehr engen Verwandten in auf- oder absteigender Linie wie Vater und Tochter oder zwischen Mutter und Sohn sowie zwischen Geschwistern. Je nach Kultur wird der Begriff Inzest auch weiter gefasst und kann zum Beispiel auch weitere Angehörige einer Gruppe umfassen.

Inzest ist genetisch gesehen eine Form der Inzucht, also der sexuellen Fortpflanzung beziehungsweise Kreuzung nahe verwandter Lebewesen. Inzucht begünstigt Erbkrankheiten und ist in vielen Staaten, wie auch in Deutschland, gesetzlich verboten. Mit der Enge des Verwandtschaftsverhältnisses zwischen den Sexualpartnern steigt gleichzeitig das Risiko für genetisch bedingte Anomalien bei gemeinsamen Nachkommen.

Über die Häufigkeit von Inzest können keine gesicherten Angaben gemacht werden; es wird vermutet, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist. Studien lassen vermuten, dass Geschwister-Inzest bei 2 bis 5 Prozent liegt. Bruder-Schwester-Inzest soll fünfmal häufiger vorkommen als Vater-Tochter-Inzest. Täter von Inzest sind überwiegend männlich, während Opfer von Inzest überwiegend dem weiblichen Geschlecht angehören.

Die meisten Menschen verfügen über eine natürliche Inzestmeidung. Auch unter nicht verwandten Kindern, die gemeinsam aufwachsen, ist das Interesse an sexuellen Kontakten innerhalb der Gruppe in der Regel sehr gering.

Hintergrund von Inzest sind zumeist dysfunktionale Familienstrukturen. Bei Eltern-Kind-Inzest liegt oft ein eigenes früheres Trauma des Täters zugrunde. Für Geschwister-Inzest können emotional-vernachlässigende Erziehungsmethoden verantwortlich sein.

Inzest kann die psychosexuelle Entwicklung von Minderjährigen schwer beeinträchtigen. Je jünger das Kind und je länger der Inzest andauert, desto schwerwiegender können die psychischen Folgen sein.

Hat ein Erwachsener sexuelle Phantasien in Bezug auf sein eigenes Kind, ohne jedoch sexuelle Handlungen vorzunehmen, wird dies als latenter Inzest (lat. latens = verborgen) bezeichnet.


Anzeige