G-Punkt beim Mann

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Dezember 2013)

© iStock

Gibt es den G-Punkt auch beim Mann? In der Tat haben Männer eine weitere besonders erregbare Körperstelle. Im Gegensatz zum umstrittenen weiblichen G-Punkt, der erst in den letzen Jahrzehnten intensiver erforscht wurde, herrschen bei ihnen klare Verhältnisse vor.

Die Körperstelle, die als G-Punkt beim Mann infrage kommt, wurde längst gefunden: Es ist die Prostata oder Vorsteherdrüse. Jeder Mann hat sie, es sei denn, sie wurde durch eine Operation entfernt. Die Prostata ist etwa so groß wie eine Kastanie, befindet sich unterhalb der Harnblase und umschließt die Harnröhre. Ihr hinterer Teil grenzt an die Wand des Enddarms (Rektum).

Die Prostata gerät im sexuellen Zusammenhang oft in Vergessenheit. Grund: Sie lässt sich nur durch den Anus (After) ertasten – und stimulieren. Die erste Hürde besteht darin, sich selbst oder den Partner an diesen Ort vordringen zu lassen. Für den einen ist es tabu und er schämt sich für intime Berührungen an dieser Körperstelle, andere finden es unangenehm oder schmerzhaft. Zudem haben sich viele einfach noch nie mit der Frage nach dem G-Punkt beim Mann beschäftigt.

Die Prostata lässt sich mit einem durch den Anus eingeführten Finger oder einem speziellen Analvibrator durch die Darmwand stimulieren. Die Drüse liegt ein paar Zentimeter hinter dem Anus vorne unten in Richtung zum Damm oder den Hoden. Es ist möglich, dass der Mann allein durch eine solche Prostatamassage zum Orgasmus kommt und einen Samenerguss hat. Aufgrund dieser lustbringenden Eigenschaften wird die Prostata als G-Punkt des Mannes bezeichnet. Hierüber sind sich die Experten auch weitestgehend einig.

Sowohl die rhythmische Massage als auch gleichmäßiger Druck und Kraulen eignen sich, um die Drüse zu reizen und ein Lustgefühl auszulösen. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, erlaubt ist, was gefällt. Aber Vorsicht: Wer den Schließmuskel zu stark dehnt oder unvorsichtig vorgeht, riskiert Verletzungen. Auch die Darmwand kann Schaden nehmen, wenn die Stimulation zu heftig ist oder spitze, scharfe oder aus anderen Gründen nicht geeignete Hilfsmittel eingesetzt werden. Ruhe, Gefühl und Gleitmittel helfen dabei, eine Prostatamassage zu einem sinnlichen Ereignis zu machen.