Testosteron-Test: Leiden Sie an einem Testosteronmangel?

© iStock

Etwa ab dem 40. Lebensjahr sinkt bei allen Männern der Testosteronspiegel. Jahr für Jahr, sehr langsam und kontinuierlich. Die meisten Männer bemerken diese Veränderung anfangs gar nicht. Nach einiger Zeit, wenn der Testosteronspiegel im Blut einen bestimmten Grenzwert unterschreitet, kann der Testosteronmangel allerdings zu verschiedenen Symptomen führen. 

Doch nun wird es knifflig: Denn die Beschwerden alternder Männer hängen nicht zwangsläufig mit einem zu niedrigen Testosteronspiegel zusammen. Typische Symptome wie

  • Libidoverlust,
  • Kraftlosigkeit und
  • Schlafstörungen

können auf einen Testosteronmangel hindeuten, sie treten aber auch bei vielen anderen Erkrankungen oder in stressigen Lebensphasen auf.

Ein weiteres Problem ist, dass Männer ihren hormonellen Niedergang sehr unterschiedlich erleben. Während die einen noch bis ins hohe Alter sexuell aktiv und körperlich fit sind, leiden andere schon mit Ende 30 unter altersbedingten Symptomen, die mit Testosteronmangel zu tun haben könnten.

Der Kardiologe und Epidemiologe Dr. Lothar Heinemann hat deshalb einen speziellen Fragebogen entwickelt, um die Beschwerden besser erfragen und dokumentieren zu können. Dieser sogenannte AMS-Fragebogen (The Aging Males' Symptoms scale) wird international genutzt, um nach einem klinischen Testosteronmangel zu screenen oder um die Wirksamkeit einer Behandlung zu kontrollieren.

Beachten Sie: Dieser Selbsttest dient lediglich einer groben Einschätzung Ihrer Beschwerden und ersetzt nicht den Arztbesuch! Nur der Arzt kann anhand einer Blutuntersuchung feststellen, ob die Testosteronwerte im Blut tatsächlich zu niedrig sind.


Bitte bewerten Sie auf einer Skala von eins bis fünf, wie stark Sie von den 17 nachfolgenden Beschwerden betroffen sind. Wenn Sie eine der genannten Beschwerden nicht haben, geben Sie bitte "gar nicht" an.



Seite 1 von 17

Wie stark leiden Sie aktuell unter einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens (Gesundheitszustand, subjektives Gesundheitsempfinden)?