Schweinegrippe-FAQ – Häufige Fragen und Antworten

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (07. Januar 2011)

© Jupiterimages/Wavebreak Media

Im April 2009 trat die Schweinegrippe (Neue Grippe) zuerst in Mexiko auf und verbreitete sich dann weltweit. Am 11. Juni 2009 erklärte die WHO die Schweinegrippe offiziell zur Pandemie. Rund um den Erdball traten immer wieder neue Erkrankungen auf. Nach ihrem Höhepunkt Mitte November 2009 sanken die Neuinfektionen mit dem Schweinegrippe-Virus in Deutschland und auch anderen Ländern schließlich immer mehr. Seit August 2010 gilt die Pandemie als beendet.

Dennoch wird es auch in Zukunft zu Schweinegrippe-Infektionen kommen. Zusammen mit den "normalen" Grippeviren der saisonalen Influenza werden im Winter auch Schweinegrippe-Viren kursieren. Doch was genau ist eigentlich Schweinegrippe? Muss man sich schützen? Was sollten Schwangere beachten? Für wen ist die Impfung zu empfehlen? Onmeda hat die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

1. Was ist die Schweinegrippe?
2. Wie kann man sich mit dem Virus infizieren?
3. Was sind die Symptome der Schweinegrippe?
4. Kann man sich durch den Verzehr von Schweinefleisch anstecken?
5. Gibt es einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe?
6. Wie kann man sich schützen?
7. Was müssen Schwangere beachten?

1. Was ist die Schweinegrippe?

Die sogenannte Schweinegrippe oder auch Schweine-Influenza ist eine Viruserkrankung, die durch Influenza-Erreger vom Subtyp A/H1N1 ausgelöst wird und in der Regel bei Schweinen auftritt. Es ist also ursprünglich eine Tierseuche. Ausbrüche unter Schweinen kommen immer wieder vor: Wie auch bei der beim Menschen auftretenden Influenza zählt man die meisten Fälle von Schweinegrippe im Herbst und Winter. Das Virus verändert sich ständig. Schweine können nicht nur von Schweine-Influenza-, sondern auch von menschlichen und aviären (Vogel) Influenza-Viren befallen werden. Ist ein Schwein von mehreren Erregern gleichzeitig befallen, können durch einen Genaustausch neue Subtypen von Schweinegrippe-Viren entstehen. Die Schweinegrippe-Fälle während der Pandemie 2009 sind auf eine neue Veränderung (Modifikation) von Schweinegrippe-Viren des Subtyps H1N1 zurückzuführen.

Schweinegrippe: Man sieht mehrere Ferkel auf einer Wiese. © Jupiterimages/iStockphoto

Ursprünglich eine Tierseuche: die Schweinegrippe

2. Wie kann man sich mit dem Virus infizieren?

Ein ähnlicher A/H1N1-Virustyp wie die Schweinegrippe war schon vor Jahren bei Schweinen festgestellt worden. Das neue A/H1N1-Virus ist eine neue Variante des alten Virustyps und kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Man bezeichnet diese Form auch als Neue Grippe. Auch in früheren Jahren hat es immer wieder Fälle gegeben, in welchen das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Die Schweinegrippe verbreitet sich unter Menschen genauso wie auch die humane Influenza: Das Virus wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion übertragen, also beispielsweise durch Husten oder Niesen. Gelangen die Viren dabei an die Hände, können sie auch als Schmierinfektion weiter übertragen werden.

3. Was sind die Symptome der Schweinegrippe?

Die Symptome der Schweinegrippe ähneln denen einer "normalen" Grippe (Influenza): Zu den Beschwerden zählen plötzliches Fieber, Husten, Appetitlosigkeit und Müdigkeit. Darüberhinaus können Symptome wie Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Halsschmerzen und Schnupfen auftreten. Die Schweinegrippe kann sowohl einen milden als auch einen ernsten Verlauf nehmen. Insbesondere bei Schwangeren und chronisch kranken Menschen kann es zu Komplikationen kommen. In einigen wenigen Fällen sind nach Angaben der WHO auch Personen unter 50 Jahren schwer erkrankt, welche keiner Risikogruppe angehört hatten.

4. Kann man sich durch den Verzehr von Schweinefleisch anstecken?

Es gibt nach Angaben der US-amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) keine Hinweise darauf, dass der Erreger durch den Verzehr oder auch durch die Zubereitung von Schweinefleisch übertragen werden kann. Die Behörde gibt zudem bekannt, dass der Erreger ab einer Temperatur von 72 Grad Celsius abgetötet wird.