Schweinegrippe: Ausbreitung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (11. Januar 2011)

© Jupiterimages/Hemera

Die Schweinegrippe (Neue Grippe) hat sich 2009 weltweit ausgebreitet: Rund um den Globus infizierten sich mehrere hunderttausend Personen. Ausgangspunkt der Schweinegrippe-Pandemie scheint Mexiko gewesen zu sein.

In Deutschland sind Schätzungen zufolge während der Pandemie 2009/2010 über 226.000 Personen an Schweinegrippe erkrankt, 258 Menschen starben. Anfangs hatten sich viele der Erkrankten vor allem im Urlaub angesteckt, im weiteren Verlauf der Pandemie infizierten sich jedoch die meisten Menschen innerhalb des Landes (sog. autochthone Infektion) mit der Schweinegrippe.

Richtiges Hygieneverhalten kann schützen

Auch, wenn die Pandemie offiziell beendet ist: Hygiene spielt eine wichtige Rolle, um sich vor Infektionskrankheiten wie der Schweinegrippe zu schützen. So kann zum Beispiel richtiges und regelmäßiges Händewaschen das Risiko einer Ansteckung mit der Neuen Grippe – oder auch anderen Atemwegsinfektionen – senken. Einfache Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen sind Experten zufolge tatsächlich die beste Methode, einer Ansteckung vorzubeugen.

Frau putzt sich die Nase. © Jupiterimages/Pixland

Händewaschen kann Infektionen verhindern!

Dass Anniesen und Anhusten tabu sein sollten, erklärt sich von selbst. Am besten niest oder hustet man in den Ärmel, anstatt sich die Hand vor den Mund zu halten. Wer doch einmal in die Hände niest oder hustet, sollte sich idealerweise rasch die Hände mit einem Handwaschmittel waschen. Beim Abtrocknen der Hände sind Einmalhandtücher aus Papier Stoffhandtüchern zu bevorzugen. Für alle Fälle sollte auch auf bestimmte Begrüßungsrituale verzichtet werden, wie Händeschütteln, Begrüßungsküsschen und Umarmungen. Gleiches gilt für gemeinsames Trinken aus einem Gefäß.

Impfung

Im Oktober 2009 wurden Impfstoffe speziell für eine Schweinegrippe-Impfung hergestellt. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Impfempfehlung für eine spezielle Schweinegrippe-Impfung jedoch mittlerweile aufgehoben. Der Grund: Im aktuellen Impfstoff gegen Influenza (Grippe) ist nun auch eine Komponente enthalten, die gegen die Schweinegrippe schützt. Daher reicht es aus, an der jährlichen Grippeschutzimpfung teilzunehmen; eine gesonderte Impfung gegen Schweinegrippe ist nicht notwendig.

Impfung © Banana Stock Ltd.

Mit der jährlichen Grippeschutzimpfung ist man auch vor der Schweinegrippe geschützt.

Insbesondere Schwangere im zweiten Schwangerschaftsdrittel (bei besonderer gesundheitlicher Gefährdung auch bereits im 1. Trimester) und Personen über 60 Jahre sollten sich impfen lassen. Menschen mit Grunderkrankungen wie zum Beispiel chronischen Lungen-, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus und einer HIV-Infektion wird ebenfalls eine Impfung empfohlen. Auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie medizinisches und pflegendes Personal und Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sollten an eine Impfung denken.