Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Untergewicht in der Schwangerschaft

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (21. September 2016)

Untergewicht in der Schwangerschaft kann ebenso schädlich für das Ungeborene sein wie starkes Übergewicht. Nimmt die werdende Mutter über längere Zeit wenig oder gar nicht zu, kann dies zum Beispiel auf eine Mangelernährung der Schwangeren oder eine Wachstumsstörung des Kindes hinweisen. Bei Essstörungen wie Magersucht und Bulimie müssen Mutter und Kind ärztlich überwacht werden.

Eine geringe Gewichtszunahme beziehungsweise Abnehmen in der Schwangerschaft können Frühgeburten oder ein zu geringes Geburtsgewicht zur Folge haben.

Gewicht nach der Geburt

Einige Frauen verlieren das zugenommene Gewicht nach der Geburt relativ schnell. Bei den meisten dauert es jedoch einige Zeit, bis sie wieder in die alte Kleidung passen. Im Schnitt dauert es sechs Monate, bis das alte Gewicht nach der Geburt wieder erreicht wurde – oft hört man auch die Aussage "Neun Monate kommt's, neun Monate geht's".

Bei der Geburt verliert man zunächst das Gewicht des Neugeborenen, also im Schnitt 3,5 Kilogramm, sowie das Gewicht der Plazenta und des Fruchtwassers. In den folgenden Tagen und Wochen wird das Blutvolumen der Mutter auf den normalen Stand zurückgehen und eingelagertes Wasser ausgeschwemmt.

Häufig purzeln die Pfunde während der Stillzeit, da die junge Mutter nun besonders viele Kalorien benötigt. Auf eine Diät sollten Sie aber auch während der Stillzeit verzichten, da dies die Qualität und Menge der Muttermilch beeinträchtigen kann.

Gut für Sie, Ihr Kind und eine gesunde Gewichtsabnahme nach der Geburt sind eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft.