Schwanger trotz Periode

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (22. November 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Schwanger trotz Periode – kann das sein? Klare Antwort: Nein! Doch gerade in der Frühschwangerschaft kann es hin und wieder zu Blutungen kommen, die als Menstruationsblutungen fehlinterpretiert werden können.

Periode und Schwangerschaft können nicht gleichzeitig vorkommen!

  • Wenn keine Schwangerschaft besteht, dient die Periode dazu, die überflüssige Gebärmutterschleimhaut mit dem Menstruationsblut aus dem Körper zu spülen.
  • Sobald sich aber eine befruchtete Eizelle durch den Eileiter auf den Weg zur Gebärmutter macht, wird die Gebärmutterschleimhaut benötigt, damit sich die Eizelle dort einnisten kann. Würde nun die Menstruation einsetzen, würden Gebärmutterschleimhaut und befruchtete Eizelle ausgespült (sog. frühe Fehlgeburt).

Die Periode funktioniert dank eines gezielten Zusammenspiels verschiedener Hormone, deren Konzentrationen sich im Lauf des Menstruationszyklus permanent verändern. Eine Schwangerschaft stoppt diesen Zyklus.

Aus diesen Gründen ist es nicht möglich, schwanger zu sein und trotzdem die Periode zu bekommen!

Aber: Besonders in der Frühschwangerschaft, also in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft, haben viele Frauen wiederkehrende Blutungen, oft zu Zeiten, zu denen gewöhnlich ihre Periode einsetzen würde. Diese Blutungen können als Menstruation fehlinterpretiert werden, sodass immer wieder Frauen davon berichten, dass sie schwanger waren und dennoch ihre Periode bekamen.

Wer schwanger ist und trotzdem in anscheinend regelmäßigen Abständen vaginale Blutungen hat, hat aber keine echte Menstruationsblutung:

  • Zum einen handelt es sich nicht um Menstruationsblut (also Blut, das u.a. Anteile der Gebärmutterschleimhaut enthält).
  • Zudem treten die Blutungen oft nicht wirklich zyklisch (also im gleichen Abstand wie die bisherige Periode) auf, sondern werden lediglich als zyklische Blutungen interpretiert, weil sie immer wieder vorkommen können.
  • Eine solche "Periode" kommt vorwiegend in der Frühschwangerschaft (also im 1. Trimester) vor, dann meist um die 4. sowie die 8. Schwangerschaftswoche.
  • Die Blutungen sind schwächer und dauern kürzer an als die tatsächliche Menstruationsblutung – es handelt sich eher um einen blutigen Ausfluss.

Zu den möglichen Ursachen für Blutungen, die zum Zeitpunkt der Periode in der Frühschwangerschaft auftreten können, gehören beispielsweise:

  • Einnistungsblutung (etwa in der 4. Schwangerschaftswoche)
  • Der Körper hat sich noch nicht vollständig auf die Schwangerschaft eingestellt, sodass es über die Zeit der Hormonumstellung zu zyklischen Blutungen kommen kann.
  • Hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille "zwingen" dem Körper den Menstruationszyklus künstlich auf – wird eine Frau trotz Pille schwanger, kann es daher sein, dass es solange weiter zu menstruationsähnlichen Blutungen kommt, bis die Pille abgesetzt wird.

Wenn Sie im 1. Trimester schwanger sind und trotzdem anscheinend regelmäßig Ihre "Periode" haben, müssen Sie sich vermutlich keine Sorgen machen. Mit dem 2. Trimester lassen diese Blutungen gewöhnlich nach.

Da aber auch eine Fehlgeburt, eine vorzeitige Plazentaablösung oder anderes der Auslöser sein kann, sollten Sie Blutungen in der Schwangerschaft immer ärztlich abklären lassen, besonders wenn diese häufiger auftreten oder besonders stark sind.