Der Mutterpass: Abschlussuntersuchung / Epikrise

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (23. August 2017)

Den Abschnitt "Abschlussuntersuchung / Epikrise" wird der Arzt nach der Geburt Ihres Kindes ausfüllen. Damit alle Daten übersichtlich zusammengefasst sind, wird er hier noch einmal wichtige Fakten der Schwangerschaft notieren: Ihr Alter, Anzahl bisheriger Schwangerschaften und Geburten usw.

"Geburt" enthält wichtige Angaben zum Ablauf der Geburt Ihres Kindes: Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Haben Sie spontan oder per Kaiserschnitt entbunden? Aber auch die Maße des Neugeborenen und die sogenannten APGAR-Werte stehen in diesem Abschnitt.

Mutterpass Seite 15 © Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)

Abschlussuntersuchung / Epikrise

Kurz nach der Geburt wird der Geburtshelfer (Arzt oder Hebamme) das Baby das erste Mal eingehend untersuchen (U1, 1. Vorsorgeuntersuchung). Untersuchungsschwerpunkt sind dabei die Kriterien nach Virginia Apgar, einer amerikanischen Ärztin, um möglichst schnell feststellen zu können, wie es dem Baby geht:

  • A = Atmung
  • P = Puls (Herzschlag)
  • G = Grundtonus (Muskeltonus)
  • A = Aussehen (Hautfarbe)
  • R = Reflexe

Mutterpass Seite 16 © Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)

Untersuchung nach der Geburt

Anhand dieser Werte lässt sich schnell feststellen, ob Ihr Baby gesund ist oder weitergehend untersucht und gegebenenfalls auf eine Säuglingsstation verlegt werden muss.

Außerdem werden Arzt oder Hebamme im Verlauf des Wochenbetts relevante Daten im Abschnitt "Wochenbett" notieren. Der letzte Eintrag enthält die Ergebnisse der Abschlussuntersuchung zum Ende des Wochenbetts, also etwa sechs bis acht Wochen nach der Entbindung.

Zur zweiten Untersuchung nach der Entbindung sollten Sie Ihren Mutterpass daher ein letztes Mal mit zum Frauenarzt bringen. Dieser wird überprüfen, ob der Wochenfluss versiegt ist, und festhalten, ob Sie stillen und ob Ihr Kind an der dritten Vorsorgeuntersuchung (U3) teilgenommen hat.

Vergessen Sie nicht, den Mutterpass zur zweiten gynäkologischen Untersuchung nach der Geburt mitzubringen!