Impfungen in der Schwangerschaft: Vor der Schwangerschaft

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (18. Februar 2015)

Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie vorher bestimmte Impfungen auffrischen beziehungsweise mit Ihrem Arzt besprechen, welche Impfungen vor einer Schwangerschaft wichtig und notwendig sind. Wenn sie beispielsweise ausreichend Röteln-Antikörper haben, ist eine Impfung nicht nötig – finden sich in Ihrem Blut keine Antikörper, sollten Sie allerdings dringend die Rötel-Impfung vornehmen lassen, bevor Sie schwanger werden.

Unabhängig davon, wogegen Sie sich vor einer geplanten Schwangerschaft impfen lassen: Wenn es sich um eine Impfung mit Lebendimpfstoffen handelt, sollten Sie wenn möglich mindestens drei Monate warten, bevor Sie schwanger werden. Diese Wartezeit ist nötig, um das Restrisiko auszuschließen, dass die Impfung sich negativ auf die Schwangerschaft auswirkt.

Welche Impfungen sollte man in der Schwangerschaft haben?

Wenn möglich, sollten alle Krankheiten der Mutter, die dem Fötus gefährlich werden können, im Vorfeld ausgeschlossen werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) empfiehlt daher für Frauen, die keine oder nicht genügend Antikörper gegen diese Krankheiten besitzen, mindestens drei Monate vor einer geplanten Schwangerschaft die Impfung gegen folgende Erkrankungen:

Welche Impfungen sind vor einer Schwangerschaft nötig?

Impfung gegen …STIKO-EmpfehlungWer sollte geimpft werden?
Masern einmalige Impfung Frauen mit unklarem Impfstatus oder nur einer Impfung als Kind
Röteln zweimalige Impfung
  • Frauen mit unklarem Impfstatus
  • ungeimpfte Frauen
  • nur einmal geimpfte Frauen
Varizellen (z.B. Windpocken) zweimalige Impfung Frauen ohne Antikörper gegen Varizellen
Keuchhusten (Pertussis) einmalige Impfung
  • Frauen die länger als zehn Jahre nicht dagegen geimpft wurden – spätestens nach der Geburt des Kindes
  • enges Umfeld (Partner, Erzieherinnen, ...)
Tetanus neu impfen oder auffrischen wenn nötig Frauen mit unklarem oder ungenügendem Impfstatus
Diphterie neu impfen oder auffrischen wenn nötig Frauen mit unklarem oder ungenügendem Impfstatus
Kinderlähmung (Polio) neu impfen oder auffrischen wenn nötig Frauen mit unklarem oder ungenügendem Impfstatus

Wer sollte sich impfen lassen?

Grundsätzlich sollte jede Frau im gebärfähigen Alter ihren Impfstatus im Auge behalten. Besonders aber Frauen mit Kinderwunsch sollten rechtzeitig vor der geplanten Schwangerschaft mit dem Arzt ihren Impfstatus überprüfen und mögliche und nötige Impfungen besprechen.

Im Fall von Keuchhusten ist es außerdem sinnvoll, wenn auch das nähere Umfeld geimpft ist. Das bezieht beispielsweise den Mann beziehungsweise Partner mit ein, aber auch Betreuer wie Erzieherinnen, Tagesmütter und andere Betreuungspersonen. Keuchhusten ist hochansteckend und besonders für noch ungeschützte Neugeborene gefährlich.