Frauenarzt oder Hebamme?

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (30. April 2015)

© Jupiterimages/BananaStock

In der Schwangerschaft sollte jede werdende Mutter die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen, die von der Krankenkasse übernommen werden. Ob Sie das bei einer Hebamme, bei Ihrem Frauenarzt oder im Wechsel bei beiden tun möchten, steht Ihnen frei.

Viele Frauen entscheiden sich für eine Kombination aus Frauenarzt und Hebamme – auf der einen Seite ist man so medizinisch abgesichert, auf der anderen Seite hat man zur Hebamme häufig ein Vertrauensverhältnis, das lange über die Schwangerschaft hinaus besteht.

Egal, welche Variante Sie wählen: Die Kosten von Arzt und Hebamme übernehmen weitestgehend die gesetzlichen Krankenkassen. Einige Extraleistungen (z.B. die Rufbereitschaft einer Beleghebamme) müssen Sie selber tragen – diese werden jedoch von einigen Krankenkassen anteilig zurückerstattet.