Fehlgeburt (Abort): Anzeichen einer Fehlgeburt

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (18. August 2016)

Anzeichen einer Fehlgeburt (Abort) können sein:

Ist die Schwangerschaft bereits fortgeschritten, kann zusätzlich Fruchtwasser austreten.

Der Abortus febrilis, die schwerste und auch für die Mutter gefährliche Form einer Fehlgeburt, äußert sich zudem durch schweres Fieber und eitrigen Ausfluss.

Die genannten Anzeichen weisen nicht zwingend auf eine Fehlgeburt hin, sondern können einzeln oder zusammen auftreten, ohne negative Auswirkungen auf die Schwangerschaft zu haben. Lassen Sie Beschwerden in der Schwangerschaft immer vom Frauenarzt abklären.

Wie wird die Fehlgeburt festgestellt?

Eine Fehlgeburt (Abort) wird vom Frauenarzt über die typischen Anzeichen (Blutungen, Wehentätigkeit, abgehendes Fruchtwasser) und den Stand der Schwangerschaft (vor der 22.-24. Schwangerschaftswoche) festgestellt. Außerdem werden die Lebenszeichen des Kindes mithilfe von Ultraschall und CTG (Aufzeichnen möglicher Wehentätigkeit und der Herztöne) überprüft – sind keine Lebenszeichen vorhanden, handelt es sich um eine Fehl- oder Totgeburt.

Bei der sogenannten Missed abortion fehlen typische Symptome. Diese Form der Fehlgeburt kann nur anhand einer Ultraschalluntersuchung festgestellt werden.