Ernährung in der Schwangerschaft: Ernährung bei Morgenübelkeit

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (15. März 2017)

Nicht alle Schwangeren können essen, wann und was sie wollen. Viele leiden vor allem in den ersten Monaten unter der sogenannten Morgenübelkeit, die aber über den ganzen Tag verteilt auftreten kann. Ein paar Tricks können gegen diese helfen:

  • Nehmen Sie am besten schon vor dem Aufstehen im Bett eine Kleinigkeit, z.B. trockene Kekse oder Zwieback, zu sich.
  • Verteilen Sie viele kleine Mahlzeiten über den ganzen Tag.
  • Bei manchen Frauen hilft das gründliche Kauen von Nüssen.
  • Der Geschmackssinn kann sich in der Schwangerschaft verändern, deshalb sollten Sie keine Lebensmittel essen, die sie gerade nicht mögen.
  • Eventuell sind auch die Zahnpasta und die Größe der Zahnbürste Auslöser für die Morgenübelkeit. Elektrische Zahnbürsten haben in der Regel sehr kleine Köpfe, die jetzt angenehmer sein können.
  • Wichtig ist in jedem Fall, den Flüssigkeits- und Mineralverlust, der durch häufiges Erbrechen auftritt, mit Mineralwasser oder Brühe auszugleichen.