35. SSW (Schwangerschafts­woche)

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (06. April 2017)

© iStock

In der 35. Schwangerschaftswoche (SSW) ist das Baby etwa 46 Zentimeter lang bei einem Gewicht von rund 2.550 Gramm. Sein Immunsystem arbeitet nun unabhängig von dem der Mutter.

Wenn jetzt die Fruchtblase platzt, Wehen einsetzen oder der Muttermund sich öffnet, wird die Geburt in der Regel zugelassen, da das Baby nun vollständig entwickelt und überlebensfähig ist. Es kommt dann als sogenanntes spätes Frühchen zur Welt.

Jetzt beginnt außerdem der Mutterschutz für berufstätige Schwangere und bietet die Möglichkeit, die letzten Wochen in Ruhe zu verbringen. Diese Zeit sollten werdende Mütter für Entspannung, Geburtsvorbereitung, Schwangerschaftsgymnastik und Ähnliches nutzen.

Was bedeutet 35. SSW?

In der 35. SSW ist der Fötus etwa 33 Wochen alt – der Unterschied zwischen Lebensalter und Schwangerschaftswoche kommt daher, dass die ersten zwei Schwangerschaftswochen lediglich der Berechnung dienen. Insgesamt umfasst eine Schwangerschaft 40 Wochen oder zehn Monate. Dabei startet die Berechnung etwa zwei Wochen vor der Befruchtung – nämlich mit dem ersten Tag der letzten Regelblutung. Diese Rechnung hat sich bewährt, da sich nicht bei jeder Frau der Termin des Eisprungs rückwirkend eindeutig bestimmen lässt.

In der 35. SSW sind Sie 34 Wochen und x Tage schwanger – die 35. SSW besteht demnach aus den Tagen:

  • 34+0 = 1. Tag der 35. SSW
  • 34+1 = 2. Tag der 35. SSW 
  • 34+2 = 3. Tag der 35. SSW
  • 34+3 = 4. Tag der 35. SSW
  • 34+4 = 5. Tag der 35. SSW
  • 34+5 = 6. Tag der 35. SSW
  • 34+6 = 7. Tag der 35. SSW

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es nun noch etwa 5 Wochen.

Die Mutter in der 35. SSW

Mit der 35. Schwangerschaftswoche (SSW) beginnt für berufstätige Schwangere der Mutterschutz. Er bietet der werdenden Mutter die Möglichkeit, in den letzten Wochen der Schwangerschaft einen Gang runterzuschalten und sich für alle Dinge die Zeit zu nehmen, die nötig ist. Viele Schwangere machen jetzt allerdings den Fehler, alles auf einmal und in letzter Sekunde erledigen zu wollen. Das kann schnell überlasten und die Schwangerschaftsbeschwerden verstärken.

Gehen Sie es daher langsam an und lassen Sie sich von der Familie oder Freunden bei größeren Erledigungen helfen.

Ein Problem, das bei manchen Schwangeren etwa ab der 35. SSW auftritt, ist die Blasenschwäche: Beim Lachen, Husten oder Niesen kann unkontrolliert Urin austreten. Durch mehrmaliges Stoppen des Strahls beim Urinieren können Sie ein Gefühl für Ihren Beckenboden bekommen. Sobald Sie ein Gefühl dafür haben, um welchen Muskel es sich handelt, sollten Sie diese Übung, die auch Bestandteil der Geburtsvorbereitungskurse und des Beckenbodentrainings ist, regelmäßig anwenden – allerdings dann nicht mehr oder nur selten beim Urinieren, da das zu Blasenentleerungsstörungen führen kann.

Das sollten Sie in der 35. SSW beachten!

Vermeiden Sie nun möglichst langes Stehen, Heben und körperliche Anstrengung! Wenn Sie zum Beispiel ein Geschwisterkind auf den Arm nehmen müssen, lassen Sie dieses auf einen Stuhl steigen und von dort in Ihren Arm klettern. Das ist schonender als andere Methoden.

In der 35. SSW hat außerdem das mütterliche Blutvolumen sein Maximum erreicht. Sie haben nun etwa anderthalbmal so viel Blut im Körper wie zu Beginn der Schwangerschaft. Ihr Herz muss nun kräftiger schlagen, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Hinzu kommen

Auch Sodbrennen in der Schwangerschaft und Ischiasbeschwerden können nun auftreten. All das macht die letzten Wochen der Schwangerschaft für viele Schwangere enorm anstrengend.

Das Baby in der 35. SSW

Langsam nähert sich die Endphase der Schwangerschaft. Bis zur Geburt nimmt das Baby aber noch einmal kräftig zu, um sich für den Geburtsvorgang und das Leben außerhalb des Bauchs zu stärken. In der 35. Schwangerschaftswoche (SSW) wiegt es etwa 2.550 Gramm bei einer Größe von etwa 46 Zentimetern.

Ungefähr ab der 35. SSW funktioniert außerdem das Immunsystem des Babys unabhängig von dem der Mutter. Dennoch braucht es auch nach der Geburt noch ein langes Training, bis es ausreichend Antikörper gebildet hat. Wenn das Baby jetzt zur Welt kommt, wird es als spätes Frühchen bezeichnet – in der Regel wird nun eine Frühgeburt zugelassen und nicht mehr versucht, die Schwangerschaft zu erhalten, da das Baby jetzt vollständig entwickelt und überlebensfähig ist.

Sowohl Größe als auch Gewicht des Babys entwickeln sich mit fortschreitender Schwangerschaft immer individueller. Die genannten Werte können daher nur Durchschnittswerte sein. Wenn die Daten Ihres Kindes von diesen Werten abweichen, ist das kein Grund zur Besorgnis.

« zurück zur 34. SSW weiter zur 36. SSW »