Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Galen (Claudius Galenus)

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (01. April 2014)

Arzt

* um 129 in Pergamon (Kleinasien)

† um 199 in Rom

Galen ist nach Hippokrates (um 460 - um 370 v. Chr.) der bedeutendste Arzt der Antike. Mit seinen anatomischen Untersuchungen an Tieren und Beobachtungen der Körperfunktionen des Menschen schuf er ein umfassendes System der Medizin ("Galenismus"), das mehrere Jahrhunderte die Heilkunde und das medizinische Denken und Handeln der Menschen bestimmte.

Galen wurde um 129 n. Chr. als Sohn griechischer Eltern geboren, die in Pergamon (das heutige Bergama in der Türkei) in Kleinasien lebten. Damals zum Römischen Reich gehörend, befand sich dort ein Heiligtum für den Heilgott "Asklepios" (Äskulap). Hierher fühlte sich der junge Galen hingezogen und beobachtete interessiert, wie man medizinische Techniken einsetzte, um den Kranken und Verwundeten zu helfen und ihre Schmerzen zu lindern. Doch zunächst unterrichtete ihn sein Vater, ein bekannter Architekt, in Philosophie, vor allem in den Schriften des griechischen Philosophen Aristoteles (384-322 v. Chr.), in Mathematik und Naturlehre. Etwa ab 146 wandte sich Galen ganz der Medizin zu und begann in der Nähe der türkischen Stadt Smyrna (heute Izmir) mit dem Studium. Er sammelte weitere Erfahrungen im Rahmen weiter Reisen und beendete seine Ausbildung schließlich in Alexandria. Galen spezialisierte sich in seinen Studien auf das Fachgebiet Anatomie.

Galen war noch während seines Studiums ab 158 zunächst als Gladiatorenarzt in seiner Heimatstadt Pergamon tätig. Er behandelte Gladiatoren, welche durch Kämpfe verletzt worden waren. Nach Beendigung seines Studiums ließe er sich um 161 in Rom nieder, wurde Arzt der Gladiatoren und bald wegen seines Könnens, aber auch wegen seiner Untersuchungen an Tieren und seiner öffentlichen Vorträge berühmt. Etwa um 169 ernannte ihn der römische Kaiser Marcus Aurelius Antonius (121-180) zum Leibarzt seines Sohnes Lucius Aelius Aurelius Commodus. (161-193). Ab 166 war Galen erneut als Gladiatorenarzt in Pergamon tätig und führte dort eine Praxis, bis er 169 wieder nach Rom zurückkehrte. Obwohl es nicht eindeutig belegt ist, wird angenommen, dass Galen den Rest seines Lebens bis zu seinem Tod um das Jahr 199 n. Chr. in Rom verbrachte, aber auch teilweise in Pergamon gelebt hat. Erst in der Literatur der Renaissance taucht übrigens der Beiname "Claudius" auf, er ist somit historisch nicht gesichert.

Nach Galen sind für den menschlichen Körper die vier Säfte bestimmend (die Viersäftelehre = Humoralpathologie): Blut, Schleim, Galle und schwarze Galle. Diese sind in einer für jeden Menschen spezifischen Mischung im Gleichgewicht (Eukrasie); sind sie im Ungleichgewicht (Dyskrasie), dann ist der Mensch krank. Aufgabe des Arzts ist es dann, die natürliche Heilkraft zur Überwindung einer Krankheit durch Diätetik, Pharmakotherapie und/oder durch Chirurgie anzuregen.

Galen hinterließ etwa 500 Abhandlungen zur Medizin, Philosophie und Ethik. Seine medizinischen Schriften wurden im neunten Jahrhundert von arabischen Gelehrten übersetzt und bildeten die Grundlage zu den späteren modernen Naturwissenschaften. Aus Grund-, Wirk- und Hilfsstoffen hergestellte Arzneizubereitungen ("Galenika") und die Formgebung und technologische Prüfung der Arzneimittel ("Galenik") tragen seinen Namen.

Hohe Wertschätzung wurde Galen auch als Philosoph entgegengebracht. In seiner Abhandlung "Über die Aufgaben der Körperteile des Menschen" folgte er den Vorstellungen Aristoteles. Dieser postulierte, dass nichts in der Natur überflüssig sei und dass alles eine bestimmte Bedeutung habe. Galens grundlegender Beitrag zum philosophischen Gedankengut war die Vorstellung, die Ziele Gottes seien durch die Untersuchung der Natur erkennbar.

Galen (Claudius Galenus), etwa 129-199

  • etwa 129: Galen (Claudius Galenus) wird um 129 in Pergamon (Kleinasien) geboren
  • bis 146: Unterricht in Mathematik und Naturlehre (bei seinem Vater)
  • ab 146: Medizinstudium in der Nähe der türkischen Stadt Smyrna (heute Izmir)
  • ab 158: Sport- und Wundarzt der Gladiatoren in Pergamon
  • ab 161: Gladiatorenarzt in Rom
  • ab 169: Leibarzt des Kaisersohnes Commodus
  • um das Jahr 199 n. Chr.: Galen (Claudius Galenus) verstirbt in Rom





Anzeige