Oswald Theodore Avery

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (01. April 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

* 21.10.1877 in Halifax/Nova Scotia (Kanada)
† 2.2.1955 in Nashville/Tennessee (USA)

Oswald Theodore Avery wurde am 21. Oktober 1877 in Halifax/Nova Scotia in Kanada als Sohn eines baptistischen Pastors geboren. 1887 zog er mit seiner Familie von Kanada nach New York. Er beendete seine Schulzeit mit Auszeichnung und begann er an der Columbia University Medizin zu studieren, wo er 1904 mit der Promotion abschloss. Von 1904 bis 1913 arbeitete er an verschiedenen Krankenhäusern, bis er im 1913 eine Anstellung als Bakteriologe im Rockefeller Institute Hospital in New York erhielt.

Avery widmete sein gesamtes Leben der Wissenschaft und Forschung. Er blieb Zeit seines Lebens unverheiratet und galt als sehr scheuer und zurückgezogener Mensch. 1944 gelang ihm schließlich im Alter von 67 Jahren der Nachweis, dass Desoxyribonukleinsäure (DNS, engl. DNA) der Träger der Erbinformation ist und nicht, wie bis dahin geglaubt, die Proteine. Diese Entdeckung machte er zusammen mit Colin MacLeod und Maclyn McCarty im Rahmen seiner Studien an Pneumokokken.

Bis zum Ende seiner medizinischen Laufbahn 1948 verblieb er in New York. Kurz darauf zog er nach Nashville im US-Bundesstaat Tennessee, wo er am 2. Februar 1955 verstarb. Er gilt als Mitbegründer der Molekularbiologie und ist für seine wegweisende Entdeckung nie ausgezeichnet worden.



Apotheken-Notdienst