Pubertät: Weitere Informationen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (16. Mai 2014)

Onmeda-Lesetipps:

Buchtipps:

Jugendjahre

http://i.onmeda.de/buch_largo_jugendjahre.jpgRemo H. Largo

400 Seiten Piper 2011

Remo H. Largos Bücher haben unzähligen Eltern geholfen, aus der Sicht der Kinder auf die Welt zu blicken und damit ihre Kinder besser zu verstehen. Nach den berühmten Klassikern »Babyjahre«, »Kinderjahre«, »Glückliche Scheidungskinder« und »Schülerjahre« kommt nun »Jugendjahre«. Computersucht, Komasaufen, Schulmüdigkeit – selten gibt es positive Schlagzeilen über Jugendliche. Und das, obwohl die Mehrheit selbstbewusst, verantwortungsvoll und mit viel Eigeninitiative in die Welt startet. Mit ihrem Buch wollen Remo H. Largo und Monika Czernin Verständnis für die Jugendlichen und ihre schwierigen Entwicklungsaufgaben wecken und den Blick dafür schärfen, dass sie es sind, in deren Händen die Zukunft liegt. In bewährter Manier bietet das Buch Rat und Hilfe für verunsicherte Eltern, Lehrer und alle, die mit Jugendlichen zu tun haben – ein Buch, das zum Umdenken auffordert.

Körper und Sexualität

buch_schuetz_koerper_sexualitaet.jpg Schütz, Esther Elisabeth; Kimmich, Theo

192 Seiten Atlantis 2007

Vielen Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen ist es ein wichtiges Anliegen, mit Kindern und Jugendlichen offen über Sexualität zu sprechen. Esther Elisabeth Schütz und Theo Kimmich schlagen einen unkomplizierten und nahliegenden Weg ein: Sie gehen vom Körpererleben und von den Alltagssituationen von Kinder und Jugendlichen aus. Ob es um die Lust am Nacktsein, die erste Periode, den Orgasmus oder um Selbstbefriedigung geht – stets stellen sie die emotionalen Aspekte von Sexualität in den Vordergrund, nähern sich klar und behutsam den Themen an, bleiben aber in der Sache unmissverständlich deutlich. Dazu tragen nicht zuletzt die sachlichen und gleichermassen sinnlichen Illustrationen von Verena Pavoni bei. Ein Buch für Erwachsene, die in ihrem Erziehungsalltag nach einer neuen Sprache für Sexualität suchen, aber auch für Kinder und Jugendliche, die sich in aller Ruhe mit den Veränderungen ihres Körpers und ihren sexuellen Empfindungen auseinandersetzen wollen.

Jugendmedizin

buch_stier_jugendmedizin.jpg Stier, Bernhard; Wiessenrieder, Nikolaus

574 Seiten Springer Berlin Heidelberg 2005

Jugendliche sind anders! In der Phase zwischen Kindsein und Erwachsenwerden verändern sich Körper und Seele, aber auch soziale Bindungen. Der Jugendarzt betreut in seiner Praxis nicht nur akut und chronisch kranke Jugendliche, sondern muss auch Aufklärungsarbeit leisten. Der Arzt steht vor vielfältigen Fragen, z.B.: Wie rede ich mit Jugendlichen? Wie gehe ich mit ausländischen Patienten um? Was bedeutet Aufklärung wirklich? Welche Probleme haben behinderte Jugendliche? Das Buch unterstützt Sie im Praxisalltag u.a. bei: Chronischen Erkrankungen, Pubertätsproblemen, Gynäkologischen und urologischen Fragestellungen, Essstörungen, Psychosomatisch bedingten Erkrankungen, Sucht und Suchtverhalten, Gesundheitsvorsorge Im Serviceteil hilfreich: Checklisten und Formularvordrucke, Adressen von Netzwerken und Selbsthilfegruppen ... und vieles mehr! Verständlich geschrieben, klar strukturiert, mit zahlreichen Übersichten, Tabellen und wertvollen Tipps erhalten Sie ein umfassendes Werk für Ihren Praxisalltag: Mit Wissen kompetent beraten!

Quellen:

Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 2014)

Online-Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: www.familien-wegweiser.de (Abrufdatum: 16. Mai 2014)

Sitzmann, F.C.: Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2012

Pubertät: Zeit der Veränderung. Online-Informationen des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte e.V.: www.kinderaerzte-im-netz.de (Stand: Februar 2010)

Die wilden Jahre. Online-Informationen des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte e.V.: www.kinderaerzte-im-netz.de (Stand: Juni 2009)

Online-Informationen des Berufsverbands der Frauenärzte e.V.: www.frauenaerzte-im-netz.de (Mai 2008)

Niessen, K.-H.: Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2007

Gnielka, M.: Über Sexualität reden. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2006

Stand: 16. Mai 2014


Wie hoch schätzen Sie Ihre Möglichkeiten ein, eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrechtzuerhalten?