Anzeige

Anzeige

Potenzstörung und Partnerschaft

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. Februar 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

Potenzprobleme – Millionen Männer haben in Deutschland damit zu kämpfen. Doch nicht nur das männliche Geschlecht leidet darunter: Wenn die Potenz beeinträchtigt ist, wirkt sich das meist auch auf die Partnerschaft aus.

Vorwiegend sind es Männer ab dem 40. Lebensjahr, die eine Potenzstörung haben – doch auch jüngere Männer können betroffen sein. Die Ursachen sind vielfältig: Zwar stecken oft organische Erkrankungen und Beschwerden hinter Potenzstörungen – jedoch können auch Stress und gesellschaftlicher Erwartungsdruck zu Erektionsproblemen führen.

Egal, was die Potenzprobleme verursacht hat: Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich der Situation stellen – und das am besten gemeinsam mit ihrer Partnerin oder ihrem Partner!

"Gemeinsam sind wir stark" – dieser Ausspruch gilt auch für den Umgang mit Potenzstörungen in der Partnerschaft. Eine Erektionsschwäche kann am besten behandelt werden, wenn die Partnerin oder der Partner miteinbezogen wird.

Der erste Schritt ist dabei das offene Gespräch – leider fällt das oft schwerer, als man denkt. Aber ein gemeinsamer Austausch bietet auch Chancen: Oft nimmt er schon ein wenig die Anspannung und das Gefühl, um jeden Preis funktionieren zu müssen.

Anzeige

Wird das Problem verdrängt, könnte sich ein Teufelskreis entwickeln: Die Angst, erneut zu versagen, führt dazu, dass Sie angespannt sind – und dass die Potenz nicht mitmacht. Die Folge: Die Angst ist beim nächsten Mal noch stärker. Je schneller Sie diesen Kreislauf durchbrechen, desto besser!

Nicht zuletzt sollten Sie Potenzproblemen immer auf den Grund gehen, weil sich dahinter auch eine körperliche Erkrankung verbergen könnte, zum Beispiel Diabetes mellitus.

Der offene Umgang mit Potenzproblemen ist ein wichtiger Schritt, um wieder ein erfülltes Sexualleben führen zu können.

Was tun, wenn Mann nicht kann? Erfahren Sie mehr in unserem Video zum Thema Impotenz!

Anzeige

Wie hoch schätzen Sie Ihre Möglichkeiten ein, eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrechtzuerhalten?



Anzeige