Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Potenzprobleme bei Diabetes mellitus

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (16. März 2011)

Potenzprobleme behandeln

Potenzprobleme (erektile Dysfunktion) bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) lassen sich umso besser behandeln, je früher diese erkannt werden. Mithilfe einer guten Blutzuckereinstellung können viele Diabetiker die Fähigkeit zur Erektion bereits wiederherstellen. Auch Probleme in der Partnerschaft durch herabgesetztes sexuelles Verlangen, die sich erst im Laufe der Zeit entwickeln, lassen sich bei frühzeitiger psychologischer Behandlung vermeiden.

Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten, Potenzprobleme zu behandeln, zum Beispiel:

Ein Mann sitzt frustriert auf der Bettkante, im Bett liegt eine Frau.

Bei Potenzproblemen kann eine Therapie helfen.

Sind Nervenbahnen und Blutgefäße durch den Diabetes schon stark geschädigt, kann als letzte Therapiemaßnahme ein operativer Eingriff erwogen werden, beispielsweise das Implantieren eines mechanischen Schwellkörpers (Schwellkörperimplantat). Operative Maßnahmen, um eine erektile Dysfunktion bei Diabetes zu beheben, werden mittlerweile jedoch nur noch selten durchgeführt. Erste Maßnahme bei einer erektilen Dysfunktion ist in der Regel eine medikamentöse Therapie.

Wie hoch schätzen Sie Ihre Möglichkeiten ein, eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrechtzuerhalten?





Anzeige