Omega-3-Fettsäuren: Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (17. November 2016)

Omega-3-Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die Bezeichnung "mehrfach ungesättigt" bezieht sich auf den chemischen Aufbau der Fettsäuren.

Die drei wichtigsten Vertreter der Omega-3-Fettsäuren sind:

  • DHA (Docosahexaensäure, engl. docosahexaenoic acid): DHA kommt vor allem in fettreichen Meeresfischen (wie Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Sardelle oder Thunfisch) vor.
  • EPA (Eikosapentaensäure, engl. eicosapentaenoic acid): Auch die EPA kommt insbesondere in fettreichen Meeresfischen wie Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Sardelle und Thunfisch vor.
  • ALA (Alpha-Linolensäure, engl. alpha-linolenic acid): ALA ist eine Vorstufe von DHA und EPA und wird vom Körper in DHA bzw. EPA umgewandelt. ALA ist unter anderem in Lein-, Raps-, Walnuss- und Perillaöl (wird in der japanischen Küche häufig verwendet) sowie in Walnüssen und grünem Blattgemüse zu finden.

Aus Alpha-Linolensäure kann der Körper nur in geringerem Maß die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA herstellen. Deshalb sollte man am besten darauf achten, sowohl ALA als auch DHA und EPA mit der Nahrung aufzunehmen.