Anzeige

Anzeige

Magnesium: Magnesiummangel (Hypomagnesiämie)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (03. Juni 2014)

Ein Magnesiummangel (Hypomagnesiämie) muss sich nicht unbedingt durch Beschwerden bemerkbar machen. Falls Symptome auftreten, können diese sehr verschieden und eher allgemeiner Natur sein. Mögliche Mangelerscheinungen sind unter anderem:

Mögliche Ursachen für einen Magnesiummangel sind zum Beispiel:

  • unzureichender Verzehr magnesiumhaltiger Lebensmittel
  • Alkoholismus
  • Missbrauch von Abführmitteln (Laxanzien)
  • lang dauernde Durchfälle
  • operative Entfernung von Darmabschnitten
  • erhöhte Ausscheidung von Magnesium über die Nieren, z.B. bei:
    • Hyperaldosteronismus
    • Diabetikern
    • längerem Gebrauch von entwässernden Medikamenten (Diuretika)
  • Einnahme bestimmter Arzneimittel

Bei leichtem bis mittlerem Magnesiummangel ist eine Diagnose oft schwierig. Auch wenn die Blutwerte für Magnesium in Ordnung sind, kann dennoch ein Magnesiummangel vorliegen und zu Beschwerden führen. Für eine weiterführende Diagnostik können die Urinwerte herangezogen werden. Von einem Magnesiummangel ist auszugehen, wenn

  • die Blutserumwerte niedriger als 0,65 mmol pro Liter sind.
  • die Urinwerte im 24-Stunden-Urin unterhalb von 3,0 mmol pro Liter liegen.

Anzeige