Anzeige

Anzeige

Kupfer

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (23. April 2013)

© Jupiterimages/iStockphoto

Kupfer ist lebensnotwendig: Der Mensch muss das Spurenelement täglich über die Nahrung aufnehmen, um ausreichend damit versorgt zu sein. Gesunde Personen, die sich ausgewogen ernähren, decken ihren Bedarf an Kupfer jedoch in der Regel leicht und müssen nicht auf eine besondere Kupferzufuhr achten.

Zu besonders kupferhaltigen Lebensmitteln zählen zum Beispiel Innereien, Krebse, Hummer, Nüsse oder Vollkorngetreide. Im menschlichen Körper spielt Kupfer unter anderem eine wichtige Rolle für die Blutbildung und das Nervensystem.

Kupfer ist ein Mineralstoff, der zu den Spurenelementen zählt. Spurenelemente braucht ein Mensch nur in geringen Mengen von meist weniger als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Ein Kupfermangel tritt eher selten auf, zum Beispiel bei länger andauernder künstlicher Ernährung. Eine Überdosierung mit Kupfer kann etwa entstehen, wenn man säurehaltige Nahrungsmittel aus kupferhaltigen Behältern zu sich nimmt.

Was ist Kupfer?

Kupfer ist ein relativ hartes, den elektrischen Strom gut leitendes Schwermetall. In reiner Form ist Kupfer hellrot, an der Luft bildet sich jedoch im Laufe der Jahre durch die Witterung eine Schicht (Patina), die aus Kupferhydroxid besteht und das Metall vor einer weiteren Reaktion mit Stoffen aus der Umgebung schützt. Diese Patina ist zum Beispiel gut an Kupferdächern sichtbar.

Funktionen im Körper

Kupfer ist lebensnotwendig – es erfüllt im menschlichen Körper viele wichtige Funktionen. Im erwachsenen menschlichen Organismus befinden sich im Durchschnitt rund 100 Milligramm Kupfer. Das Spurenelement kommt vor allem im Skelett, aber auch in den Muskeln, den inneren Organen wie der Leber und im Gehirn vor. Die Leber gilt als zentrales Organ beim Kupferstoffwechsel. In ihr wird Kupfer gespeichert und in kupferhaltige Enzyme eingebaut.

Kupfer ist an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt und spielt eine Rolle für die Funktion des zentralen Nervensystems sowie beim Pigmentstoffwechsel.

Kupfer ist unter anderem wichtig für:

  • die Bildung der sog. Myelinschicht, die die Nerven umhüllt
  • das Zellwachstum und den Eiweißstoffwechsel
  • die Herstellung von Melamin, welches für die Pigmentierung von Augen, Haaren und Haut verantwortlich ist
  • die Mobilisierung des Spurenelements Eisen.

Anzeige