Cholesterin: Fleisch und Fisch

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. August 2014)

Fleisch und Wurst

Meiden Sie fettes Fleisch vom Schwein (z.B. Bauch, Speck, Würstchen), Lamm oder Hammel. Innereien enthalten sehr viel Cholesterin, auch Leberwurst und Leberpastete sind cholesterinreich.

Bevorzugen Sie stattdessen mageres Fleisch von Kalb, Rind oder Wild. Bereiten Sie alle Gerichte fettarm zu.

Ersetzen Sie fette Wurstwaren wie Salami, Mortadella, Cervelatwurst, Teewurst, Leberkäse oder Schinkenspeck durch magere Wurstsorten, die weniger als 20 Prozent Fett enthalten.

Beispiele sind:

  • magerer Schinken
  • Bierschinken
  • Kasseler Aufschnitt
  • Putenbrust
  • magerer kalter Braten
  • Roastbeef

Auch Tatar (ohne Eigelb) ist zu empfehlen.

Geflügel

Hähnchen, Hühner, Gänse, Puten, Rebhühner und Fasane haben einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren und einen hohen Eiweißgehalt. Berücksichtigt werden muss allerdings der teilweise hohe Fettgehalt, wie zum Beispiel bei Gänsen. Lassen Sie die Haut liegen, wenn Sie Geflügel essen – sie enthält besonders viel Fett!

Fisch

Fische sind eine gute Alternative zu Fleisch, insbesondere gekocht oder gedünstet. Fett-, und cholesterinarm sind beispielsweise:

  • Forelle
  • Hecht, Seehecht
  • Kabeljau (Dorsch)
  • Rotbarsch
  • Schellfisch
  • Schwertfisch
  • Seelachs
  • Seezunge
  • weißer Heilbutt
  • Zander

Kaviar, Krusten- und Schalentiere (z.B. Flusskrebse, Krabben, Shrimps, Tiefseegarnelen) sowie Aal, Ölsardinen und Tintenfisch enthalten allerdings ziemlich viel Cholesterin.