Chlorid

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. Mai 2013)

© Jupiterimages/iStockphoto

Chlorid zählt zu den Mineralstoffen und kommt in der Natur ausschließlich als Verbindung mit anderen Elementen vor. Auch im Körper findet man Chlorid immer als Verbindung. Die bekannteste Form von Chlorid ist das Natriumchlorid, also Kochsalz.

Im Körper ist Chlorid in Form von Natriumchlorid unter anderem für die Flüssigkeitsverteilung beziehungsweise den Wasserhaushalt wichtig. Wie Natrium befindet sich der Mineralstoff vor allem in den Flüssigkeiten außerhalb der Körperzellen, kommt aber auch innerhalb der Körperzellen vor. Chloride regulieren den Flüssigkeitsstrom zwischen den Zellen und dadurch auch den osmotischen Druck in ihnen.

Außerdem ist Chlorid wichtig:

  • um das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrecht zu erhalten.
  • für die Entstehung und Weiterleitung von Nervenimpulsen.
  • für die Gewebespannung und die Muskelarbeit.

Der Choridbedarf ist in Deutschland durch die tägliche Aufnahme von Kochsalz mit der Nahrung in der Regel mehr als gedeckt. Die meisten nehmen sogar täglich fast das Doppelte der empfohlenen Tagesmenge zu sich und sollten ihren Salzkonsum eher verringern.

  • Erwachsene haben einen täglichen Mindestbedarf an Chlorid von etwa 830 Milligramm.
  • Säuglinge benötigen täglich mindestens 200 bis 270 Milligramm Chloride,
  • Kinder von 1 bis 10 Jahren etwa 450 bis 690 Milligramm und
  • Kinder von 10 bis 15 Jahren etwa 770 bis 830 Milligramm pro Tag.

Mit dieser Menge an Chloriden wäre der Körper bereits ausreichend versorgt. Bei einem erhöhten Salzverlust, zum Beispiel durch starkes Schwitzen, ist der Mindestbedarf entsprechend höher.

1 Gramm Kochsalz (NaCl) besteht aus:

  • 0,6 Gramm Chlorid
  • 0,4 Gramm Natrium

Erwachsene sollten pro Tag nicht mehr als 6 Gramm Speisesalz zu sich nehmen, das entspricht einer Chloridmenge von etwa 3,6 Gramm.