Durchfall: Häufige Irrtümer: Irrtum 4: Mit Durchfall befreit sich der Körper von krankmachenden Keimen

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (18. März 2013)

Durchfall kann sowohl nicht-infektiöse Ursachen haben (z.B. Reizdarm-Syndrom) als auch durch Krankheitserreger wie Viren und Bakterien verursacht werden. In beiden Fällen ist Durchfall ein Symptom der jeweiligen Ursache. Bei Durchfall kann vor allem der große Flüssigkeitsverlust Probleme bereiten, da dieser den Kreislauf schwächt. Krankheitserreger werden vom Immunsystem bekämpft. Ist der Körper stark geschwächt, wirkt sich das auch auf das Immunsystem aus. Je schneller der Darm seine normale Funktion wieder aufnehmen kann, desto schneller kann eine Regeneration einsetzen. Bei Durchfällen können deshalb sogenannte Motilitätshemmer wie der Wirkstoff Loperamid kurzfristig hilfreich sein – sie normalisieren die Darmbewegungen. Eine über zwei Tage hinausgehende Behandlung mit Loperamid sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Wenn bestimmte Bakterien (z.B. Shigellen) den Durchfall verursachen, sollten Sie auf Motilitätshemmer verzichten. Allerdings kommen diese Bakterien in Deutschland sehr selten vor. In diesen Fällen wird meist eine Antibiotikabehandlung empfohlen.