Von warm auf gefährlich in wenigen Minuten

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. August 2016)

© iStock

Eigentlich weiß es mittlerweile jeder, trotzdem müssen immer wieder Kinder und Tiere aus überhitzten Autos befreit werden, weil sie vergessen wurden oder der Fahrer des Wagens "nur mal eben" etwas besorgen wollte. Leider gehen solche Fälle häufig tödlich aus.

Noch immer wird die Gefahr des überhitzten Autos oft unterschätzt. Darum haben Wissenschaftler des Department of Meteorology and Climate Science der Universität San Jose State eine Temperaturtabelle erstellt, welche die Erhitzung in einem geschlossenen Wagen über die Zeit zeigt.

Die hellroten Bereiche zeigen bereits Lebensgefahr an. Danach ist ein geschlossener Wagen bei angenehmen 26 Grad Celsius Außentemperatur bereits nach 30 Minuten lebensgefährlich für mögliche Insassen.

Temperaturanstieg im Auto

So schnell heizt das Auto sich auf.

Dabei muss man bedenken, dass die Wissenschaftler ein graues Testauto mit grauen Sitzen verwendeten, um die Grenzwerte zu ermitteln. Kleinere und / oder dunklere Autos können noch schneller aufheizen. Die Werte der Tabelle sind daher als Warnung zu verstehen, nicht als Freibrief, Kinder oder Tiere beispielsweise bei 26 Grad Celsius Außentemperatur "nur" 20 Minuten im geschlossenen Auto zu lassen.

Was passiert bei Überhitzung?

Bei Hitze beginnt man zu schwitzen, um Wärme über Verdunstung abzugeben. Dadurch verliert das Blut Flüssigkeit und wird dicker und zäher. Das Herz muss kräftiger pumpen. Der Körper benötigt nun Flüssigkeit und Sauerstoff, um wieder optimal versorgt zu werden. Bleibt das aus, kommt es zum Hitzestau, die Körpertemperatur steigt an.

Bei einer Körpertemperatur über 42 GradCelsius droht der Hitzetod durch Organversagen.

Kinder und Tiere überhitzen dabei schneller als Erwachsene, da sie aufgrund ihrer kleineren Körperoberfläche Hitze schlechter ausgleichen können. Ein Kind, das im Auto im Kindersitz sitzt, weist zudem eine noch kleinere Oberfläche auf, über die es schwitzen kann, da der Körper überwiegend vom Kindersitz umgeben ist.

Was kann ich tun?

Lassen Sie unter keinen Umständen Kinder oder Tiere allein im Auto in der Sonne. Selbst wenn das Fenster nur einen Spalt breit geöffnet ist, ändert das nichts an der Gefahr, da es keine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. Auch wenn das Kind gerade eingeschlafen ist: Nehmen Sie es unbedingt aus dem Wagen heraus!

Prüfen Sie beim Verlassen des Autos immer, ob alle Mitfahrer den Wagen verlassen haben bzw. herausgenommen wurden (z.B. Babys in einer Autoschale).

Wenn Sie sehen, dass ein Kind oder ein Tier in einem geschlossenen Auto in der Sonne sitzt, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Zuallererst sollten Sie herausfinden, wie heikel die Situation tatsächlich ist. Prüfen Sie daher zunächst, ob das Kind ansprechbar ist beziehungsweise ob das Tier reagiert, wenn Sie an die Scheibe klopfen. Je nachdem, wie die Reaktion ausfällt, gehen Sie weiter vor:

Situation 1: Insasse des Fahrzeugs reagiert

  • Versuchen Sie, den Fahrzeughalter zu finden bzw. bitten Sie Personen im Umfeld, dies zu tun.
  • Prüfen Sie, ob das Fahrzeug verschlossen ist, und öffnen Sie es, wenn möglich.
  • Wenn der Halter nicht auffindbar ist, fordern Sie über die Notrufnummer 112 Hilfe an.

Situation 2: Insasse des Fahrzeugs reagiert nicht

Wenn das Kind nicht ansprechbar ist, verschwitzt aussieht und Ihnen teilnahmslos erscheint oder wenn sich im Auto ein Tier befindet, dass benommen wirkt, sollten Sie schnell handeln.

  • Rufen Sie umgehend Hilfe über die Notrufnummer 112.
  • Versuchen Sie, Zeugen im Umfeld zu finden, die Ihr Vorgehen und den Zustand des Insassen später bestätigen können, um sich gegen evtl. spätere Schadensersatzforderungen des Fahrzeughalters zu wappnen.
  • Wenn das nicht möglich ist, nehmen Sie Ihr weiteres Vorgehen sowie den Zustand des Insassen mit dem Smartphone auf.
  • Prüfen Sie, ob das Auto zu öffnen ist.
  • Wenn Sie das Auto nicht öffnen können, schlagen Sie eine Seitenscheibe ein und öffnen Sie das Auto.
  • Notieren Sie das Kennzeichen des Wagens und die aktuelle Uhrzeit.

Quellen:

Online-Informationen des Department of Meteorology & Climate Science der San Jose State University: noheatstroke.org (Abrufdatum: 19.8.2016)

Online-Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V.: www.duh.de (Abrufdatum: 19.8.2016)

Online-Informationen der Rechtsanwälte Gulden und Röttger: www.infodocc.info (Abrufdatum: 19.8.2016)

Tipps gegen Hitze im Auto. Online-Informationen des ADAC: www.adac.de (Stand: 4.7.2016)

Wettbewerb der Temperaturen. Online-Informationen des Deutschen Wetterdienstes: www.dwd.de (Stand: 15.3.2015)

Stand: 20. August 2016


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?