Kindliches Asthma durch Säureblocker in der Schwangerschaft?

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (16. Januar 2017)

© iStock

Sodbrennen zählt zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden – vor allem im zweiten und letzten Drittel der Schwangerschaft. Nehmen schwangere Frauen Mittel gegen Sodbrennen ein, welche die Bildung der Magensäure hemmen (sog. Säureblocker), scheinen ihre Kinder in den ersten Lebensjahren ein erhöhtes Risiko für Allergien und Asthma zu haben.

Die meisten Frauen nehmen gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft allerdings zunächst ein säurebindendes Mittel (sog. Antazidum) ein, das rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist. Nur wenn die Beschwerden trotzdem bestehen bleiben, bekommen sie vom Arzt einen Säureblocker.

Zu den Säureblockern zählen Protonenpumpenhemmer und H2-Blocker:

Das mögliche Risiko für kindliches Asthma nach Einnahme von Säureblockern in der Schwangerschaft haben Wissenschaftler schon seit Längerem im Blick: Vor einigen Jahren zeigte eine Analyse von Krankenregistern in Schweden, dass Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Säureblocker gegen Sodbrennen einnehmen, häufiger Allergien und Asthma entwickeln. Es folgten weitere Studien zum selben Thema, die kürzlich in einer großen Übersichtsarbeit ausgewertet wurden.

Das Ergebnis der Auswertung:

  • Bei Kindern, deren Mütter H2-Blocker in der Schwangerschaft einnehmen, ist die Häufigkeit von Asthma um 46 Prozent höher,
  • bei Kindern, deren Mütter Protonenpumpenhemmer in der Schwangerschaft einnehmen, erhöht sich die Häufigkeit von Asthma um 30 Prozent.

Die Forschung zum Zusammenhang zwischen Säureblockern und Asthma steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Darum steht noch nicht fest, ob und wie die Medikamente gegen Sodbrennen bei Schwangeren das Risiko für kindliches Asthma erhöhen. Denkbar wäre auch, dass es einen bislang unentdeckten Faktor gibt, der sowohl für das Sodbrennen der schwangeren Frauen als auch für das Asthma ihrer Kinder verantwortlich ist.

Solange keine genaueren Erkenntnisse vorliegen, gilt: Schwangere Frauen werden weiterhin die Hilfe bei Sodbrennen bekommen, die nötig ist, um ihre Beschwerden ausreichend zu lindern – bei Bedarf auch Säureblocker.

Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Schwangerschaftsbeschwerden
Sodbrennen in der Schwangerschaft
Asthma bronchiale

Quellen:

Devine, R.E., McCleary, N., Sheikh, A., Nwaru, B.I.: Acid-suppressive medications during pregnancy and risk of asthma and allergy in children: A systematic review and meta-analysis. The Journal of Allergy and Clinical Immunology (Online-Publikation, 9.1.2017)

Freissmuth, M., Offermanns, S., Böhm, S.: Pharmakologie und Toxikologie. Springer, Berlin 2016

Dehlink, E., Yen, E., Leichtner, A.M., Hait, E.J., Fiebiger, E.: First evidence of a possible association between gastric acid suppression during pregnancy and childhood asthma: a population-based register study. Clinical & Experimental Allergy, Vol. 39, Iss. 2, pp. 246–253 (Februar 2009)

Stand: 16. Januar 2017


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?