Anzeige

Anzeige

Die richtige Intimpflege: Gründlich, aber nicht übertrieben

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (18. April 2017)

© iStock

Die wohl wichtigste Regel in Sachen Intimpflege lautet: Waschen Sie Ihren Intimbereich einmal am Tag, am besten mit lauwarmem Wasser und gegebenenfalls mit einer milden, pH-neutralen Waschlotion. Darüber hinaus gibt es ein paar weitere Dinge, die Sie bei der Intimpflege beachten sollten, damit Keime keine Chance haben!

Der Intimbereich ist so etwas wie die Privatsphäre des Körpers. Und so verwundert es nicht, dass sich viele Menschen scheuen, über Intimpflege zu sprechen oder Fragen dazu zu stellen. Falsche Scham ist aber unangebracht, denn die richtige Hygiene ist im empfindlichen Intimbereich besonders wichtig.

Was passiert bei mangelnder Intimpflege?

Bei jedem Menschen bildet sich im Intimbereich Smegma. Das ist eine Substanz, die sich aus Talg, abgestorbener Haut, Urin und gegebenenfalls Spermarückständen zusammensetzt. Normalerweise kann man das Smegma nicht sehen. Erst, wenn der Intimbereich nicht oft genug gereinigt wird, ist Smegma als weißlich bis gelbe, käsige Substanz sichtbar, und zwar

  • bei Männern zwischen Vorhaut und Eichel und
  • bei Frauen zwischen Schamlippen und Klitoris.

Zum einen riecht Smegma unangenehm. Zum anderen bietet es einen guten Nährboden für Keime, was Infektionen im Intimbereich begünstigt. Bei Männern steht Smegma im Verdacht, das Risiko für Peniskrebs zu erhöhen.

6 Tipps, mit denen die richtige Intimpflege ganz leicht fällt:

  1. Wechseln Sie täglich Ihre Unterwäsche!
  2. Waschen Sie sich am besten unter fließendem Wasser mit der Hand. Waschlappen sind weniger geeignet, denn sie können Keimträger sein.
  3. Achten Sie auf eine schonende Reinigung: Zu kräftiges Scheuern oder ein harter Wasserstrahl sind nicht notwendig!
  4. Übertreiben Sie es nicht! Wer sich zu häufig wäscht und dabei vermeintlichen Keimen womöglich noch mit aggressiven Seifen zu Leibe rückt, bewirkt damit das Gegenteil. Die Hautbarriere im empfindlichen Intimbereich wird gestört, was Infektionen begünstigen kann.
  5. Wenn zu enge Kleidung scheuert, kann das die Haut im Intimbereich irritieren, sodass Keime leichter eindringen können.
  6. Verzichten Sie auf parfümierte Produkte sowie alkalische Seifen und Duschgele im Intimbereich.

Spezielle Tipps für Frauen:

  • Während der Menstruation: Wechseln Sie Tampons, Binden & Co. mehrmals täglich!
  • Waschlotionen sollten Sie nur im äußeren Intimbereich und im Scheideneingang verwenden. Für das Scheideninnere sind sie nicht geeignet.
  • Achten Sie nach dem Stuhlgang darauf, immer "von vorne nach hinten" abzuwischen: Setzen Sie das Toilettenpapier an der Scheide an und wischen dann Richtung After. So verhindern Sie, dass Bakterien aus dem Darm in den Vaginalbereich gelangen.


Tipp für Männer:

  • Ziehen Sie die Vorhaut der Eichel beim Waschen immer zurück – so können Sie Smegma, das sich angesammelt hat, am besten entfernen.

Übrigens: Zum Intimbereich gehören nicht nur die Genitalien. Auch die Region um den After sollte man bei der Intimpflege nicht vernachlässigen!

Quellen:

Basisinformationen zum Peniskrebs. Online-Informationen der Deutschen Krebsgesellschaft: www.krebsgesellschaft.de (Abrufdatum: 26.9.2016)

Galler, C.: Sanft und maßvoll – Die richtige Intimhygiene. PTA heute Nr. 18 / 2016, S. 32-36 (September 2016)

Gerdemann, A.: Intimhygiene: Weniger ist mehr. Pharmazeutische Zeitung online. Ausgabe 07 / 2011 (Juli 2011)

Stand: 18. April 2017

Anzeige

Anzeige

Wie hoch schätzen Sie Ihre Möglichkeiten ein, eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrechtzuerhalten?



Anzeige