Entspannungstechniken nach Feierabend

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Januar 2016)

© iStock

Nach einem anstrengenden Tag im Büro braucht Ihr Körper Entspannung. Gleichzeitig benötigt er auch einen sportlichen Ausgleich. Probieren Sie nach Feierabend daher statt des klassischen Ausruhens und Nichtstuns Entspannungstechniken aus.

Planen Sie Ihre Zeit zur Entspannung fest ein, so kann sich Ihr Körper schon auf die Erholung einstimmen. Suchen Sie sich für die Übungen einen ungestörten, abgedunkelten und angenehm temperierten Raum und tragen Sie bequeme Kleidung. Das regelmäßige Anwenden von Entspannungstechniken kann ein Bewegungstraining effektiv ergänzen.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Mit der Progressiven Muskelrelaxation – auch Muskelentspannung genannt – lernen Sie, über die bewusste An- und Entspannung der Muskulatur eine angenehme körperliche und psychische Entspannung zu erreichen. Wählen Sie eine Ihnen angenehme Position: Sie können liegen oder sitzen. Durch bewusste und systematische Anspannung (bis zu zehn Sekunden) und anschließende Entspannung einzelner Muskelgruppen, beseitigen Sie Verspannungen und erlangen ein Gefühl tiefer Entspannung.

Entspannung durch Konzentration: Autogenes Training

Innere Ruhe und tiefe Entspannung können auch über das autogene Training erzielt werden. Die autosuggestive Entspannungstechnik ist eines der bekanntesten Entspannungsverfahren. Sie könnnen das autogene Training in verschiedenen Kursen erlernen. Sie stellen sich dabei unter anderem abwechselnd Wärme und Schwere in verschiedenen Körperregionen vor. Formelhafte Sätze wie "Ich bin ruhig und gelassen" unterstützen dabei die Selbstversenkung. Am Ende einer Sitzung wird der Entspannungszustand wieder aufgelöst. Regelmäßiges Training steigert Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit.

Quellen:

Brandt, H.: Die Power-Pause. Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung für zwischendurch. Lüchow, Stuttgart 2008

Stand: 22. Januar 2016



Apotheken-Notdienst