Der Prostata-Check: So gesund ist Ihre Prostata wirklich – und das kann Mann tun!

Veröffentlicht von: Till von Bracht (30. November 2017)

© iStock

Viele Männer über 50 kennen das Problem: Beim Wasserlassen läuft es nicht mehr so wie früher. Der Harnstrahl ist nur schwach, sie müssen ständig aufs Klo und haben danach oft das Gefühl, dass die Blase noch nicht ganz entleert ist. Häufige Ursache ist eine vergrößerte Prostata. Der Prostata-Selbsttest zeigt Ihnen, ob Sie mit Ihren Beschwerden zum Arzt zu gehen sollten.

Die Prostata ist eine kleine, unscheinbare Drüse und gerade mal so groß wie eine Kastanie. Sie liegt gut versteckt im Becken des Mannes direkt unterhalb der Harnblase. Dort fristet die sogenannte Vorsteherdrüse zunächst ein relativ unauffälliges Dasein und wird von jungen Männern meist kaum beachtet. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, beim Samenerguss ein Sekret abzusondern, das den Spermien zu mehr Beweglichkeit verhilft.

Irgendwann im Laufe des Lebens macht sich die Prostata aber bei fast allen Männern bemerkbar. Der Grund: Die Prostata wächst. Das ist zunächst nichts Schlimmes. Wenn die Prostata allerdings so vergrößert ist, dass sie die Harnröhre einengt, können zunehmend Probleme beim Wasserlassen auftreten.

Um besser beurteilen zu können, wie stark die Beschwerden tatsächlich sind, hat die American Urological Association den sogenannten International Prostate Symptom Score (IPSS) entwickelt. Der standardisierte IPSS-Fragebogen kann Ärzten dabei helfen, die Symptome objektiv zu bewerten und die passende Therapie zu wählen. 

Beachten Sie: Dieser Selbsttest dient lediglich einer groben Einschätzung Ihrer Beschwerden und ersetzt nicht den Arztbesuch! Es wird empfohlen, den Prostata-Check ab und zu auch während und nach der Behandlung durchzuführen, um Veränderungen durch die Therapie zu dokumentieren.

Alle Angaben beziehen sich auf die letzten vier Wochen.

Frage 1: Wie oft hatten Sie das Gefühl, dass Ihre Blase nach dem Wasserlassen nicht ganz leer war?

Anatomie der männlichen Geschlechtsorgane, inklusive Prostata © LifeART image/2001/ Lippncott Williams & Wilkins all rights rese

Die Prostata umschließt den Anfangsteil der Harnröhre, die den Urin von der Blase nach außen leitet. Hieraus erklärt sich auch, warum viele Männer mit Prostatabeschwerden Schmerzen beim Wasserlassen haben.

Das Tückische ist, dass eine Prostatavergrößerung schleichend beginnt – manchmal schon ab dem 30. Lebensjahr. Außerdem führt sie nicht bei jedem Mann zu Beschwerden, sodass die Vergrößerung zumindest eine gewisse Zeit unbemerkt bleiben kann.

Erste Symptome einer Prostatavergrößerung sind:

  • verzögerter Beginn beim Urinieren
  • dünner Harnstrahl
  • unterbrochenes Wasserlassen

Außerdem sind oft mehrere Versuche nötig, um die Blase zu leeren, was häufig nur unter starker Zuhilfenahme der Bauchmuskulatur möglich ist.

Im weiteren Verlauf führt die vergrößerte Prostata häufig dazu, dass Urin nachtropft und sich Restharn bildet: Das heißt, die Betroffenen können ihre Harnblase nicht mehr vollständig entleeren. Auch die Abstände zwischen einzelnen Toilettengängen verkürzen sich.

Video: Prostatavergrößerung

Was Mann für seine Prostata tun kann

Die Prostata wird auch als "wunder Punkt" des Mannes bezeichnet. Denn Prostataprobleme sind keine Seltenheit! Ganz im Gegenteil: In Deutschland hat über ein Viertel der Männer über 50 eine vergrößerte Prostata. Je älter ein Mann ist, desto wahrscheinlicher hat er eine Prostatavergrößerung.

Die gutartige Prostatavergrößerung lässt sich zwar nicht gänzlich aufhalten, dennoch ist es empfehlenswert, dass Sie

  • auf eine gesunde, fettarme Ernährung achten,
  • Normalgewicht einhalten,
  • für viel Bewegung sorgen,
  • Alkohol nur in Maßen genießen und
  • aufs Rauchen am besten völlig verzichten.

Weitere Informationen

Quellen:

Barry, M.J.,et al.: The American Urological Association symptom index for benign prostatic hyperplasia. The Journal of urology, Vol. 197, Iss. 2, pp.189-197 (2017)

Patienteninformation des Arbeitskreises Benignes Prostatasyndrom der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.: Was tun, wenn die Prostata wächst? (2011)

Aktualisiert am: 30. November 2017