Blutgruppen: Bedeutung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. November 2012)

Blutgruppen sind in vielerlei Hinsicht von Bedeutung. Ohne ihre Kenntnis wären Bluttransfusionen und Organtransplantationen nicht möglich. Aufgrund von Unverträglichkeitsreaktionen bei Nichtübereinstimmung der Blutgruppe bei Spender und Empfänger, kann es bei einer Bluttransfusion zu schweren Zwischenfällen bis hin zum Tod des Empfängers kommen. Bei Organtransplantationen ist die Abstoßung des transplantierten Organs die Folge. Deshalb muss vor jeder Blutübertragung die genaue Blutgruppe von Spender und Empfänger festgestellt werden.

In der Geburtshilfe können Blutgruppenunterschiede zwischen der schwangeren Frau und ihrem Kind zu schweren Schäden des Kinds bis zu dessen Tod führen. Man spricht von einer Rhesusunverträglichkeit (Morbus haemolyticus fetalis sive neonatorum).

Von Bedeutung sind Blutgruppen auch in der forensischen Medizin (Gerichtsmedizin). Sie dienen der Identifizierung von Personen bei den verschiedensten Fragestellungen, von Abstammungsgutachten bis hin zu Tätersuche und Spurensicherung.

Auch in der Anthropologie (Lehre vom Menschen) sind Blutgruppen sehr nützlich, um die Entwicklung des Menschen und unterschiedliche Merkmale wissenschaftlich zu erforschen.

In der Genetik ist eine Blutgruppenbestimmung besonders im Rahmen von Vaterschaftstests bedeutsam.