Kann auch das Herz an Krebs erkranken?

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© Jupiterimages/Wavebreak Media

"Kann auch das Herz an Krebs erkranken?"

Allen therapeutischen Lichtblicken und innovativen Untersuchungsmethoden zum Trotz sind Krebserkrankungen noch immer die zweithäufigste Todesursache. Egal ob Brust, Darm, Haut oder ProstataTumoren scheinen sich tatsächlich an jeder Stelle des Körpers entwickeln zu können. Aber stimmt das auch? Denn wahrscheinlich haben Sie weder unter Ihren Verwandten, noch in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis jemals von Herztumoren gehört. Bleibt also das Herz von Krebserkrankungen verschont?

Die einfache Antwort lautet: Nein. Auch am Herzen können sich unterschiedliche Tumorformen entwickeln. Allerdings ist die Häufigkeit ihres Auftretens insgesamt deutlich geringer als für die meisten anderen Tumore. Sie liegt bei jährlich drei Erkrankungen pro eine Millionen Menschen, weswegen Herztumore zur Klasse der seltenen Erkrankungen zählen. Der Experte unterscheidet dabei primäre Herztumoren, also solche, die sich aus Herzgewebe entwickeln, und sekundäre Herztumore: Hier gelangen zum Beispiel Metastasen eines Lungen- oder Brustkrebses vornehmlich über die Blutbahn oder das Lymphsystem zum Herz und beginnen sich dort anzusiedeln und auszubreiten.

Herztumoren sind unabhängig von der Tatsache, ob sie gut- oder bösartig sind, lebensbedrohlich und bedürfen einer schnellen und gezielten Therapie durch einen Spezialisten. Allerdings sollten Sie sich aufgrund der geringen Häufigkeit wenig Sorgen machen. Gegenteiliges gilt für die Gruppe anderer Erkrankungen des Herzens, zu denen zum Beispiel der Herzinfarkt zählt. Sie sind insgesamt deutlich häufiger, zugleich aber umso vermeidbarer: Denn der eigene Lebenswandel spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Herzinfarkt & Co. Der Verzicht auf Zigaretten, regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung leisten einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden und leistungsfähigen Herz-Kreislauf-System und senken ganz nebenbei auch das Risiko für die Entstehung einer Vielzahl von Krebserkrankungen.

Thomas Kresser (ehem. Chefredakteur)

Thomas Kresser (ehem. Chefredakteur)