Zecken: Zecken vorbeugen & entfernen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (16. Juni 2016)

Zecken vorbeugen

  • Zecken halten sich im hohen Gras, Sträuchern und im Laub auf. Bleiben Sie bei Waldspaziergängen auf festen Wegen.
  • Tragen Sie in Zeckengebieten am besten lange Kleidung, die den gesamten Körper bedeckt. Stecken Sie Hosen unten in die Socken, um zu verhindern, dass Zecken von unten in die Hosenbeine krabbeln.
  • Tragen Sie vorzugsweise helle Kleidung – hierauf lassen sich Zecken leichter auffinden.
  • Insektenschutzmittel schützen nur für eine begrenzte Dauer vor Zecken.
  • Suchen Sie nach einem Aufenthalt im Wald Ihren Körper sorgfältig nach Zecken ab.

Zecken entfernen

  • Je früher Sie Zecken entdecken und entfernen, desto besser! Je länger eine Zecke in der Haut verbleibt, desto höher ist die Gefahr, dass Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen werden. Vor allem die Borrelien-Erreger benötigen Zeit, in den Wirt einzudringen.
  • Zum Entfernen sollten Sie die Zecke mit einem spitzen Werkzeug (Zeckenzange oder feine Zeckenpinzette) oder einer Zeckenkarte knapp über der Einstichstelle packen und sie langsam gerade herausziehen (nicht drehen).
  • Keinesfalls sollten Sie die Zecke quetschen. Durch den Druck können Krankheitserreger aus der Zecke in die Einstichstelle gelangen.
  • Verwenden Sie keine alten Hausmittel wie Öl oder Klebstoff, um Zecken zu entfernen. Die Zecken entleeren im Todeskampf ihren Darminhalt in die Haut und vergrößern so das Risiko einer Infektion.
  • Auch die früher verbreitete Drehbewegung ist nicht zu empfehlen, weil dabei der Kopf der Zecke in der Haut hängen bleiben kann.
  • Borreliose-Erreger in der Zecke lassen sich heutzutage mittels Laboruntersuchungen wie der Polymerasen-Kettenreaktion (PCR) oder Immunfluoreszenz nachweisen. Deshalb sollte man eine entfernte Zecke nicht wegwerfen, sondern sie in Alkohol oder trocken aufbewahren, um gegebenenfalls die Borrelienbestimmung in einem mikrobiologischen Labor zu ermöglichen.
  • Da in der Haut verbleibende Körperteile der Zecken zu Entzündungen führen können, sollten Sie diese nicht mit Gewalt entfernen. Ein Arzt kann die Reste fachmännisch entfernen.
  • Die Einstichstelle kann anschließend mit einem Desinfektionsmittel behandelt werden, um eine Entzündung zu vermeiden.