Würmer (Helminthen): Bandwürmer (Zestoden)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (30. August 2012)

Die Bandwürmer (Zestoden) gehören zu den Plathelminthen (Plattwürmer) und bestehen im ausgewachsenen Stadium aus einem Kopfabschnitt (Scolex), einem Hals und einem Abschnitt aus vielen kettenartigen Gliedern. Wie die Saugwürmer (Trematoden) nehmen sie Nährstoffe aus ihrer Umgebung über ihre Körperoberfläche auf. Sie besitzen keine Verdauungsorgane und entwickeln sich über ein oder zwei Zwischenwirte.

Einige Bandwurm-Arten leben im ausgewachsenen (adulten) Stadium als Parasiten im Dünndarm des Menschen. Die Larvenstadien (Finnen) entwickeln sich in Geweben des menschlichen Körpers und können dadurch größeren Schaden anrichten als die im Dünndarm lebenden ausgewachsenen Stadien.

Zu einer Infektion mit Bandwürmern kommt es beim Menschen durch Eier oder Larven, die über den Mund in den Körper gelangen (z.B. durch verunreinigte Nahrung).

Tabelle: Ausgewählte Zestoden-Arten

NameErkrankungVerbreitung
Diphyllobothrium latum (Fischbandwurm) Fischbandwurm-Infektion Binnenseen in Mitteleuropa, Donaudelta, Ostseeländer, Sibirien und Wolgabecken, Japan, Nordamerika
Taenia saginata (Rinderbandwurm) Rinderbandwurm-Infektion weltweit
Taenia solium (Schweinebandwurm) Schweinebandwurm-Infektion weltweit, v.a. in Osteuropa, China, Madagaskar, Südafrika, Mexiko bis Südamerika
Echinococcus granulosus (kleiner Hundebandwurm) Hundebandwurm-Infektion weltweit, in Nord- und Mitteleuropa dank Fleischbeschau selten
Echinococcus multilocularis (kleiner Fuchsbandwurm) Fuchsbandwurm-Infektion v.a. Nordhalbkugel, insbesondere in Europa, Asien (Türkei, Iran, Japan), Nordamerika (Alaska, Kanada, nördliche und zentrale USA)
Hymenolepsis nana (Zwergbandwurm) Zwergbandwurm-Infektion (Hymenolepiasis) Tropen und Subtropen