Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Virusinfektion, Virusvermehrung (Virusreproduktion)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. November 2011)

Allgemeines

Unter einer Virusinfektion versteht man eine Infektion mit Viren, also zum Beispiel mit Erkältungsviren oder Grippeviren. Zu einer Virusvermehrung (Virusreproduktion) kommt es, wenn Viren die für sie passenden Wirtszellen gefunden haben und in diese eindringen konnten.

Viren gelangen durch verletzte Haut, Nahrung, Tröpfchen- oder Schmierinfektion in den Körper. Zur Virusvermehrung kommt es entweder an der Eintrittspforte oder sie gelangen über Blutbahn, Lymphbahn oder Nerven in ihr Zielorgan, in welchem sie sich dann vervielfältigen.

Ob es bei einer Virusinfektion zu Symptomen (und damit zu einer Erkrankung, etwa einer Erkältung) kommt beziehungsweise wie heftig diese sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel

  • davon, wie stark die Viren die infizierten Zellen schädigen.
  • von der Fitness des Immunsystems.

Verschiedene Einflüsse können das Immunsystem schwächen: zum Beispiel Stress, falsche Ernährung, bestimmte Medikamente oder auch Erkrankungen wie Diabetes oder AIDS.

Die Symptome bei einer Virusinfektion entstehen dabei meist durch die Zellschäden, die die Virusvermehrung im Körper anrichtet. Sind Viren, wie zum Beispiel Erkältungsviren, in den Körper eingedrungen, verursachen sie jedoch nicht automatisch Krankheitsbeschwerden – häufig bemerkt man gar nichts davon. Das Immunsystem kann in den meisten Fällen die Infektion abfangen, ehe Symptome überhaupt ausbrechen, und die Viren unbemerkt entfernen.

Hin und wieder kann es auch zu chronischen Virusinfektionen kommen, bei denen die Viren jahrelang im Körper verbleiben und zum Beispiel nur gelegentlich zu Beschwerden führen (wie etwa bei Lippenherpes).

Dringen bei einer Virusinfektion Viren in den Körper ein, ist ihr oberstes Ziel die Virusvermehrung. Viren docken deshalb im Körper als Erstes an eine Wirtszelle an (z.B. in den Atemwegen) und durchdringen ihre Zellmembran. Anschließend schleusen sie ihr Erbgut in die Wirtszelle ein und programmieren die Zelle für ihre Zwecke um, sodass diese nun beginnt, Viruseinzelteile im Zellinnern herzustellen. Diese Virusteile sind in der Lage, sich von selbst zu neuen Viren zusammenzubauen. Auf diese Weise füllt sich die Zelle mit immer mehr neu hergestellten Viren, bis sie diese freigibt und dabei oft selbst zugrunde geht. Die freigelassenen neuen Viren können nun weitere Zellen befallen und erneut mit der Virusvermehrung beginnen.

Sobald das Immunsystem die Virusinfektion bemerkt, bedient es sich mehrerer Strategien, um die Eindringlinge zu bekämpfen, wie zum Beispiel:

  • Andocken verhindern: Antikörper und spezielle Eiweiße besetzen Viren, die noch nicht in Zellen eingedrungen sind, und verhindern so, dass diese an die Wirtszelle andocken können. Diese "blockierten" Viren können schließlich vom Immunsystem unschädlich gemacht werden.
  • Nachbarzellen informieren, Immunzellen herbeirufen: Wirtszellen, die bereits von Viren befallen sind, beginnen den Botenstoff Interferon herzustellen und geben ihn an Nachbarzellen ab. Werden die umliegenden Zellen nun ebenfalls von Viren befallen, hemmt und verlangsamt das Interferon deren Vermehrung. Die freigesetzten Interferone locken außerdem spezielle Immunzellen an. Diese zerstören die virusbefallenen Zellen und verhindern so, dass weitere Viren in ihnen hergestellt werden.

Nicht jede Virusinfektion erfordert zwangsläufig eine Behandlung. Kleinere Infekte (z.B. eine Erkältung) bewältigt der Körper in der Regel selbst – Medikamente, die die Viren ursächlich bekämpfen, sind deshalb meistens nicht notwendig. Antibiotika helfen dagegen nur bei bakteriellen Infektionen. Trotzdem ist es manchmal sinnvoll, bei einem Virusinfekt Antibiotika zu geben: Denn ist das Immunsystem durch die Abwehr der Virusinfektion geschwächt, kann es leichter zu bakteriellen Infektionen (sog. Sekundärinfektion) kommen.

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen unser Immunsystem Probleme hat, die Virusinfektion alleine in den Griff zu bekommen, zum Beispiel weil durch das Virus so schnell Zellschäden entstehen, dass dem Immunsystem nicht genug Zeit bleibt, dem Virus mit einer Immunreaktion Herr zu werden (etwa beim Ebola-Virus). Oder weil sich die Viren wie im Falle einer HIV-Infektion in speziellen Zellen des Immunsystems vermehren und diese dabei zerstören, was eine Schwächung des Immunsystems zur Folge hat.






Anzeige