Trypanosoma brucei gambiense, Trypanosoma brucei rhodesiense

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (19. September 2012)

© Jupiterimages/Comstock Images

Die Parasiten Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense führen beim Menschen zur sogenannten Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomose). Als Überträger dienen Tsetsefliegen: Die Erreger gelangen beim Stich der Fliege in den menschlichen Körper.

Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense sind einzellige Parasiten der Gattung Trypanosoma, die sich äußerlich nicht voneinander unterscheiden und beide die Schlafkrankheit hervorrufen. Während Trypanosoma brucei gambiense in Zentral- und Westafrika vorkommt, ist Trypanosoma brucei rhodesiense in Ostafrika verbreitet.

Die Tsetsefliege nimmt die Erreger beim Blutsaugen auf und überträgt sie mit dem Speichel beim nächsten Stich auf den Menschen. Die Schlafkrankheit bedarf in jedem Fall einer Behandlung – je früher die Therapie einsetzt, desto besser.

Die Schlafkrankheit kommt außerhalb des tropischen Afrikas nicht vor. Das Risiko, als Reisender zu erkranken, ist bei kurzen Aufenthalten relativ gering. Beugen Sie Stichen vor, indem Sie zum Beispiel schützende Kleidung tragen und Moskitonetze verwenden. Präparate zur Insektenabwehr können ebenfalls hilfreich sein.

In bestimmten Fällen ist es möglich, eine sogenannte Chemoprophylaxe mit Medikamenten durchzuführen, die eine Zeit lang vor Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense schützen.

Entwicklungszyklus

Sowohl Trypanosoma brucei gambiense als auch Trypanosoma brucei rhodesiense durchlaufen in der Tsetsefliege einen Entwicklungszyklus. Dieser Zyklus dauert je nach Außentemperatur etwa zwei bis vier Wochen. Nachdem die Fliege die Erreger beim Blutsaugen aufgenommen hat – zum Beispiel von einem Wildtier –, wandeln sich Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense im Darm der Fliege in nicht-infektiöse Formen um (sog. prozyklische Formen). Die Erreger vermehren sich durch Zweiteilung, anschließend durchdringen sie die Darmwand und gelangen in die Speicheldrüse der Fliege, wo sie ihre Form verändern. In einem weiteren Stadium bildet sich erneut eine infektiöse Form. Mit dem nächsten Blutsaugen gelangen Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense schließlich in den menschlichen Körper.

Im Menschen vermehren sich die Erreger zunächst an der Einstichstelle. Von dort aus gelangen sie über das Lymphsystem und die Blutbahn schließlich in das zentrale Nervensystem.