Staphylococcus aureus: Krankheiten

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (14. Mai 2014)

Eine Infektion mit der Bakterienart Staphylococcus aureus kann zu verschiedenen Erkrankungen führen, so etwa zu:

  • eitrigen örtlichen (lokalen) Infektionen, bei denen die Infektion sich nicht auf weitere Körperbereiche ausbreitet. Diese Infektionen können oberflächlich sein, oder tiefer im Gewebe liegen. Hierzu zählen z.B.
    • eitrige Hautentzündungen (Pyodermien), wie Abszesse, Furunkel oder Karbunkel
    • Impetigo contagiosa (Borkenflechte), eine Hautinfektion, bei der sich eitrige Hautbläschen bilden
    • Brustentzündung in der Stillzeit (Mastitis puerperalis)
    • eitrige Ohrspeicheldrüsenentzündung (Parotitis)
    • eitrige Entzündung des Tränensacks (Dakryozystitis)
    • Gerstenkorn (Hordeolum)
    • Wundinfektionen nach Operationen oder Verletzungen (durch Einschleppung der Erreger während der Behandlung)
    • Meningitis oder Hirnabszesse nach Operationen am Gehirn oder Schädel (durch Einschleppung der Erreger während der Behandlung)
    • Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis)
    • Lungenentzündung (Pneumonie)
    • Lungenabszess
    • Eiteransammlung in Körperhöhlen (Empyeme), z.B. im Pleuraspalt, in Gelenkhöhlen etc.
  • einer Blutvergiftung (Sepsis), wenn sich die Bakterien vom Infektionsort über den Blutweg im restlichen Körper verbreiten.
  • Erkrankungen, die durch Giftstoffe (Toxine) der Bakterien ausgelöst werden, wie z.B.