Materialschädlinge: Kleidermotten und Teppichkäfer – und was dagegen hilft

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (09. Januar 2014)

Motten im Kleiderschrank und Teppichkäfer in der Wohnung stellen bedeutende Materialschädlinge dar: Die Larven der Kleidermotten und Teppichkäfer (bzw. Kabinettkäfer) können Textilien in erheblichem Maß schädigen. Sie knabbern sich durch alles, was aus Wolle, Seide oder Pelz ist, und hinterlassen Löcher. Teppichkäferlarven können darüber hinaus bei Kontakt allergische Reaktionen auslösen.

Erkennungsmerkmale

Materialschädlinge sind für Laien oft schwer zu identifizieren. Kleidermotten und Teppichkäfer haben jedoch typische Erkennungsmerkmale: Die Kleidermotte ist der häufigste und bedeutendste Kleidungsschädling. Zu erkennen ist dieser Materialschädling an den gelb glänzenden Vorder- und fast weißen Hinterflügeln sowie am rostfarbenen Kopf, der zwischen den Fühlern struppig behaart ist. Der Körper der Kleidermotte ist bis zu neun Millimeter lang. Der Teppichkäfer ist nur vier Millimeter groß und rotbraun, schwarz und weiß gefleckt. Wegen dieser Färbung ist er leicht mit dem harmlosen Marienkäfer zu verwechseln. Die Larve des Teppichkäfers sieht aber völlig anders aus als Marienkäferlarven: Sie ist braun und schwarz behaart, wobei ihre Haare als Büschel über das Ende des Hinterleibs hinausragen.

Maßnahmen zur Vorbeugung

Einem Befall durch zwei der häufigsten Materialschädlinge in Wohnungen – Kleidermotten und Teppichkäfer – können Sie durch folgende Maßnahmen zur Vorbeugung entgegenwirken:

  • Achten Sie beim Kauf von Textilien darauf, dass der Hersteller sie mit fraßhemmenden Produkten behandelt/ausrüstet hat. Derartig ausgerüstete Textilien sind entsprechend gekennzeichnet und bieten einen dauerhaften Schutz vor Motten und Käfern.
  • Sorgen Sie für Sauberkeit durch regelmäßiges Bürsten, Ausklopfen, Absaugen oder Waschen Ihrer Polstermöbel, Teppiche, Gardinen usw. Schweißgeruch und Hautschuppen ziehen Schädlinge wie Kleidermotten und Teppichkäfer an.
  • Kleidermotten lieben schlecht belüftete Schränke sowie feuchte und ungelüftete Kleidungsstücke. Daher sollten Sie ab und zu Schränke gut durchlüften und durchsaugen. Legen Sie keine feuchten oder getragenen Kleidungsstücke in den Schrank. Verpacken Sie wertvolle Kleidung (wie z.B. Pelze) in Leinentücher, Papier- oder Plastikbeutel.
  • Zedernholz, Lavendel und mit ätherischen Ölen (Citronella, Patschuli, Nelke) getränkte Tücher wirken vorbeugend gegen den Befall mit Motten. Hat eine Kleidermotte aber bereits Eier in die Kleidung gelegt, sind die einzig wirksamen Mittel gegen die aus den Eiern schlüpfenden Larven der Kleidermotten Mottenpapier, Mottenkissen oder Insektenstrips verschiedener Hersteller bzw. heißes Waschen oder Tiefgefrieren der Kleidungsstücke.