Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Hygieneschädlinge, Gesundheitsschädlinge

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (07. Januar 2014)

Mücken

Verbreitete Hygieneschädlinge oder Gesundheitsschädlinge sind blutsaugende Mücken: Weltweit kommen rund 3.000 verschiedene Stechmückenarten vor, in Deutschland sind etwa 50 verschiedene Arten bekannt.

In unseren Breiten spielen Stechmücken als Hygieneschädlinge oder Gesundheitsschädlinge allerdings nur eine untergeordnete Rolle, denn die Mückenstiche sind hier eher lästig als gefährlich: Juckreiz, Schwellung und Rötung verschwinden meist schnell und Mücken übertragen hierzulande nur sehr selten Krankheitserreger. Deshalb sind Mücken in Deutschland vor allem wegen der Zunahme allergischer Reaktionen auf Insektenstiche von Bedeutung.

Ein wesentlich größeres Risiko für die Gesundheit geht von einem Mückenstich in tropischen und subtropischen Gebieten der Erde aus: Dort sind Mücken bedeutsame Gesundheitsschädlinge, da sie teilweise außerordentlich gefährliche Krankheitserreger übertragen – ein Risiko, das viel zu wenige Fernreisende beachten. Dies zeigt die Tatsache, dass allein in Deutschland jährlich etwa 500 Tropen- und Subtropen-Reisende eine Malaria entwickeln.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Stechmücken und -fliegen

Gegen Hygieneschädlinge oder Gesundheitsschädlinge können Sie einige wirksame vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Gegen Stechmücken und auch -fliegen hilft Folgendes:

  • Stechmücken und Stechfliegen können Sie durch Moskitonetze, Fliegengitter oder Fliegengaze (feines Gewebe aus Baumwolle bzw. Seide) fernhalten. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Mücken von draußen hereinfliegen: Die Hausmücke (Culex-Mücke) findet sich hauptsächlich in der Wohnung.
  • Tragen Sie im Freien Kleidung mit Bündchen, sodass die Mücken nicht unter die Kleidung schlüpfen können. Die unbedeckten Hautpartien können Sie mit mückenabwehrenden Mitteln (sog. Repellents) aus der Apotheke einreiben. Die Wirkung hält einige Stunden an. Ätherische Öle in Duftlampen können Mücken ebenfalls abhalten, sie wirken jedoch nur in unmittelbarer Umgebung der Lampe – unter dem Tisch beispielsweise sticht die Mücke trotzdem.
  • Gegen Mücken und andere Insekten bietet der Handel auch Elektrogeräte für den privaten Gebrauch an, die Insektenvernichtungsmittel (Insektizide) durch Verdampfung gleichmäßig abgeben (sog. Elektroverdampfer). Der üblicherweise verwendete Wirkstoff aus der Klasse der Pyrethroide (künstlich hergestellte Insektenvernichtungsmittel) ist dem insektenabtötenden Naturstoff Pyrethrum nachempfunden, das man aus bestimmten Chrysanthemen gewinnt. Beachten Sie aber bei der Anwendung – wie beim Umgang mit allen giftigen Mitteln – unbedingt die Gebrauchsanweisung: Insektenabtötende Mittel sind in der Regel auch für den Menschen gesundheitsgefährdend.





Anzeige