Candida: Candida-Arten

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Juni 2011)

Insgesamt gibt es mehr als 200 verschiedene Candida-Arten. Am häufigsten kommt die Candida-Art Candida albicans vor. Weitere Candida-Arten sind zum Beispiel Candida krusei, Candida tropicalis, Candida parapsilosis und Candida glabrata.

Candida albicans

Candida albicans kommt vor allem beim Menschen vor und ist der wichtigste Erreger für Sprosspilzinfektionen. Der Pilz lebt natürlicherweise in der Flora von Mund, Magen-Darmtrakt oder der Scheide, ohne dass er dort zwangsläufig eine Infektion auslöst.

Bei entsprechenden Milieubedingungen kann sich Candida albicans in verschiedene Organe ausbreiten und dort zu einer Infektion führen.

Zu den Infektionen, die Candida albicans auslösen kann, gehören unter anderem:

Candida krusei

Candida krusei ist eine weit verbreitete Sprosshefe. Sie kommt im Boden, Abwasser und in Lebensmitteln wie Wein, Bier, Obst, Fleisch und Milchprodukten vor. Sie kann ebenso wie Candida albicans Infektionen der Haut auslösen und über die Blutbahn auch innere Organe befallen. Vor allem bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr wie zum Beispiel Krebs- und AIDS-Patienten können durch candida krusei Endokarditis (Entzündung der Herzinnenwand), Endophthalmitis und Arthritis auftreten. Bei gesunden Menschen löst die Art eher Nagelablösungen oder Windeldermatitis aus. Candida krusei zeigt sich oft resistent gegen pilzabtötende Substanzen (Antimykotika) wie Fluconazol und Itraconazol.

Candida tropicalis

Candida tropicalis ist nach Candida albicans die zweithäufigste Candida-Art, die Candida-Mykosen beim Menschen verursacht – sie tritt aber deutlich seltener als Erreger auf. Sie kann zum Beispiel zu Nagelpilz, Lungenentzündungen oder zu einer Entzündung der Augeninnenräume (Endophthalmitis) führen.

Candida parapsilosis

Candida parapsilosis haftet bevorzugt an Plastikmaterialien wie zum Beispiel Kathetern oder Plastikimplantaten. In diesem Zusammenhang besteht das Risiko einer sogenannten Krankenhausinfektion (nosokomiale Infektion). So bezeichnet man alle Infektionen durch Erreger, die im zeitlichen Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt oder einer ambulanten medizinischen Behandlung auftreten (vorausgesetzt die Infektion bestand nicht schon vorher).

Wenn Pilze der Art Candida parapsilosis schubweise und wiederholt in die Blutbahn einschwemmen (Fungämie) kann sich dies in verschiedenen Erkrankungen äußern. Dazu gehören Endokarditis (Entzündung der Herzinnenwand), Bauchfellentzündung (Peritonitis) nach Peritonealdialyse (Bauchfell-Dialyse), postoperative Endophthalmitis (Entzündung der Augeninnenräume) und septische Arthritis.

Candida glabrata

Durch Candida glabrata ausgelöste Infektionen kommen vergleichsweise selten vor. Diese Hefepilz-Art ist häufig bei Soor von AIDS-Patienten zu finden, die mit dem pilzabtötenden Wirkstoff Fluconazol behandelt werden. Der Grund dafür: Candida glabrata ist gegen diesen Wirkstoff resistent.