Balantidium coli

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (03. Mai 2016)

© iStock

Balantidium coli zählt zu den Protozoen und kann als Parasit im Dickdarm von Schweinen, Affen und Ratten leben. Der Krankheitserreger kommt vor allem in tropischen und subtropischen Ländern vor.

Befallene Tiere scheiden mit dem Kot infektiöse Zysten aus. Über fäkale Verunreinigungen von Nahrung oder Wasser können diese in den Körper des Menschen gelangen. Dort können die Balantidien zu einer Entzündung des Dickdarms führen: der sogenannten Balantidienruhr (Balantidiose). Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht vor allem in tropischen und subtropischen Regionen, in denen man Schweine hält und Hygiene eher vernachlässigt wird.

Bei einer Balantidienruhr kommt es zu Durchfällen mit schmerzhaftem Stuhldrang und schleimig-blutigem Stuhl. Unter Umständen entwickeln sich im Dickdarm Geschwüre. Ist das Immunsystem geschwächt, kann Balantidium coli auch andere Körperbereiche besiedeln und dadurch zum Beispiel zu einer Bauchfellentzündung (Peritonitis) oder einer Infektion der Harnwege und Geschlechtsorgane führen.

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion mit dem Erreger jedoch ohne Symptome.

Erregernachweis

Ein Befall mit Balantidium coli gilt als gesichert, wenn man den Erreger mithilfe des Mikroskops in einer Stuhlprobe nachweist.

Man sieht eine Zyste des Parasiten Balantidium coli. © CDC

Unter dem Mikroskop: eine Zyste des Parasiten Balantidium coli.

Therapie

Eine Besiedelung mit Balantidium coli kann medikamentös behandelt werden, zum Beispiel mit den Wirkstoffen TetrazyklinMetronidazol oder Iodoquinol.

Vorbeugen

Sie können einer Infektion mit Balantidium coli vorbeugen, indem Sie in Risikogebieten verstärkt auf Hygienemaßnahmen achten:

  • Waschen Sie sich gründlich die Hände, idealerweise mit warmem Wasser und Seife,
    • wenn Sie auf der Toilette waren.
    • wenn Sie Windeln gewechselt haben.
    • ehe Sie Nahrung zubereiten.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Zubereiten bzw. vor dem Verzehr gründlich mit sauberem Wasser, auch wenn man bei diesen die Schale entfernen kann.