Bakteriengenetik: Transkription

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (06. September 2012)

Die DNA der Bakterien trägt die genetische Information zur Herstellung von Proteinen (Eiweißen). Diese Proteine herzustellen ist für das Bakterium lebensnotwendig. Proteine sind notwendig zur Erhaltung der Zellstruktur, bei Stoffwechselprozessen und vielen anderen Abläufen in der Zelle.

Um aus der genetischen Information der Bakterien-DNA Proteine herstellen zu können, sind mehrere Schritte notwendig. Der Bauplan für ein bestimmtes Protein ist in einem Gen codiert, also einem spezifischen Abschnitt der DNA beziehungsweise in der Abfolge der Basen A, T, C und G in diesem Abschnitt. Der erste Schritt zur Synthese eines Proteins aus einem Gen ist die Transkription, das heißt die Umschrift in ein Botenmolekül: die mRNA (Abk. für messenger ribonucleic acid).

Die mRNA ist im Prinzip genauso aufgebaut wie DNA, enthält aber anstelle der Base Thymin (T) die Base Uracil (U), die aber genauso mit Adenin (A) ein Basenpaar bilden kann. Für den Vorgang der Transkription lagert sich ein bestimmtes Enzym, die RNA-Polymerase, an die DNA an. Die RNA-Polymerase erkennt bestimmte Startpunkte in der DNA-Sequenz und beginnt ab dort, die DNA-Sequenz in ein mRNA-Molekül umzuschreiben. Erreicht sie das Ende des Gens, bricht die RNA-Polymerase die Transkription ab und setzt das entstandene mRNA-Molekül frei.

Man sieht einen DNA-Doppelstrang und eine einzelsträngige mRNA. © LifeART image/2001/ Lippncott Williams & Wilkins all rights rese

mRNA enthält anstelle der Base Thymin (T) die Base Uracil (U).