Zahnungsprobleme: Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (23. Januar 2015)

Zahnungsprobleme äußern sich bei Kleinkindern individuell durch unterschiedliche Symptome – nicht jedes Baby entwickelt beim Zahnen die gleichen Beschwerden (viele Kinder haben auch gar keine Zahnungsprobleme). Schlafstörungen, Unruhe und eine vermehrte Speichelbildung sind Anzeichen für das beginnende Zahnen. Kommt es zu Schmerzen, kann der Säugling dies nur durch Schreien ausdrücken – was wiederum auch andere Ursachen haben kann. Darüber hinaus können neben den Zahnungsproblemen gleichzeitig Durchfall, Fieber und Hautausschläge auftreten, wobei auch diese Symptome nicht spezifisch nur beim Zahnen vorkommen, sondern auch Zeichen einer anderen Erkrankung sein können.

Wenn sich das Zahnfleisch beim Zahndurchbruch entzündet, können die Wangen (bzw. Seite, auf der der Zahn durchbricht) stark gerötet sein. Das kann sich im Liegen deutlicher zeigen oder noch verstärken, weil der Bereich dann stärker durchblutet ist (daher haben viele Kinder besonders nachts mit Zahnungsproblemen zu kämpfen).

Durchbruchs- beziehungsweise sogenannte Eruptionszysten erscheinen als bläuliche, pralle Erhebungen auf dem Zahnfleisch. Zahnungsprobleme wie Geschwüre oder Entzündungen sind besonders gut daran zu erkennen, dass das Zahnfleisch geschwollen und gerötet ist oder blutet. Eventuell tritt bei leichtem Druck auch Eiter aus der entzündeten Mundschleimhaut aus.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst