Wirbelsäulen­verletzung: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (16. August 2016)

Einer Wirbelsäulenverletzung entsteht infolge von Kraft- beziehungsweise Gewalteinwirkungen auf die Wirbelsäule: Hierzu zählen eine plötzliche, starke Überdehnung oder Anspannung, Stauchungen und punktweise einwirkende Gewalt.

Je nach Verletzungsmechanismus teilen Mediziner die Wirbelsäulenverletzung nach der sogenannten Magerl-Klassifikation ein in:

  • Kompressionsverletzung (Verletzung vorderer Wirbelelemente durch Stauchung der Wirbelsäule)
  • Distraktionsverletzung (Verletzung vorderer und hinterer Wirbelelemente durch zu starke Beugung oder Überstreckung der Wirbelsäule)
  • Torsionsverletzung (Verletzung vorderer und hinterer Wirbelelemente durch starke Verdrehung der Wirbelsäule – meist zusammen mit einer Stauchung und Beugung / Überstreckung)

Wenn nicht gleichzeitig eine Erkrankung vorliegt, die die Knochen brüchiger macht und somit Verletzungen der Wirbelsäule begünstigt (wie z.B. Osteoporose), sind große Krafteinwirkungen notwendig, um eine Wirbelsäulenverletzung zu verursachen.

Entsprechend sind Verkehrsunfälle die häufigsten Ursachen der Wirbelsäulenverletzung: Jedes zweite Wirbelsäulentrauma entsteht durch einen Unfall im Straßenverkehr. Für die restlichen Rückenverletzungen sind überwiegend Arbeitsunfälle sowie Bade- und Sportunfälle verantwortlich: Vor allem bestimmte Sportarten wie Klettern oder Paragliding bringen ein erhöhtes Risiko für eine Rückenverletzung mit sich.

Mehr als jede zweite Verletzung der Halswirbelsäule entsteht durch einen Verkehrsunfall bei hoher Geschwindigkeit, wobei überwiegend Autoinsassen betroffen sind. Aber auch Stürze aus großer Höhe und banale Unfälle (z.B. Stürze durch Stolpern) führen oft zu einer Wirbelsäulenverletzung im Bereich der Halswirbel.

Als Klassiker bei Unfällen mit Beteiligung der Halswirbelsäule gilt beispielsweise der Kopfsprung in zu seichtes Wasser: Dann zieht die verletzte Halswirbelsäule häufig eine Querschnittslähmung nach sich. Das Risiko, dass ein banaler Unfall zu einer Wirbelsäulenverletzung führt, ist besonders dann erhöht, wenn gleichzeitig beispielsweise eine Osteoporose, Morbus Bechterew, eine degenerative Veränderung der Halswirbelsäule oder ein hohes Lebensalter vorliegt.

Häufigste Ursache für Verletzungen der Lendenwirbelsäule ist ein Sturz aus größerer Höhe, während nur etwa jede fünfte Wirbelsäulenverletzung im Lendenwirbelbereich durch einen Verkehrsunfall entsteht. Banale Unfälle sind für etwa 14 Prozent aller Lendenwirbelsäulenverletzungen verantwortlich.

Die Brustwirbelsäule ist seltener an einer Wirbelsäulenverletzung beteiligt. Häufige Ursachen für Verletzungen im Bereich der Brustwirbel sind Motorradunfälle oder umstürzende Bäume.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst