Anzeige

Anzeige

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. Juni 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Wer eine Weitsichtigkeit (bzw. Hyperopie oder auch Hypermetropie) hat, kann bei entspanntem Auge alles nur unscharf sehen. Beim Blick in die Ferne kann das Auge eines jungen Menschen diese Fehlsichtigkeit ausgleichen. Bei nahen Objekten gelingt dies weniger gut. In der Regel macht sich diese Sehschwäche nur bei stärkerer Ausprägung oder im höheren Alter bemerkbar.

Eine Weitsichtigkeit kann zwei Ursachen haben; entsprechend unterscheidet man zwei Formen von Hyperopie:

  • Achsenhyperopie: Diese wesentlich häufigere Form der Weitsichtigkeit entsteht dadurch, dass das Auge von der Hornhaut bis zur Netzhaut im Verhältnis zu seiner Brechkraft zu kurz ist.
  • Brechungshyperopie: Die seltenere Form der Weitsichtigkeit ist dadurch bedingt, dass die Brechkraft bei normaler Augenlänge zu gering ist.

Bei beiden Formen von Weitsichtigkeit liegt der Brennpunkt parallel einfallender Lichtstrahlen hinter der Netzhaut, weshalb das entspannte Auge unscharf sieht. Wenn diese Hyperopie nicht allzu stark ist, wirkt sie sich bei Kindern und jungen Menschen kaum auf die Sehschärfe aus:

Kinder und Jugendliche, die weitsichtig sind, können ihre Fehlsichtigkeit sehr lange Zeit ausgleichen, indem sich bei ihnen durch Muskelarbeit eine verstärkte Naheinstellung einstellt, sodass die Brechkraft ihrer Augen angepasst wird (sog. Akkommodation).

Doch auch wenn es dem Auge gelingt, trotz Weitsichtigkeit scharf zu sehen, können infolge der ständigen Akkommodation andere Beschwerden auftreten, denn: Durch die hiermit verbundene Überanstrengung löst eine Weitsichtigkeit oft Symptome wie Augenschmerzen, Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen und rasche Ermüdbarkeit aus. Ob hinter solchen Beschwerden eine Hyperopie steckt, kann eine Bestimmung der Brechkraft (Refraktionsbestimmung) des Auges durch einen Augenarzt oder Optiker zeigen.

Wie entsteht Kurzsichtigkeit und was sind die Ursachen einer Weitsichtigkeit? Unser Video zur Kurz- und Weitsichtigkeit veranschaulicht es Ihnen!

Mit zunehmendem Alter nehmen die Elastizität der Linse und ihre Brechkraft ab. Dadurch macht sich die Weitsichtigkeit stärker bemerkbar, aber auch Objekte in der Ferne können immer weniger gut scharf gestellt werden. In diesem Fall spricht man von Alterssichtigkeit.

Um Weitsichtigkeit zu korrigieren, muss der für die Sehschwäche verantwortliche Brechungsfehler korrigiert werden: Hierzu eignen sich wie bei anderen Fehlsichtigkeiten (z.B. Kurzsichtigkeit) eine Brille oder Kontaktlinsen. Wer weitsichtig ist, kann aus kosmetischen Gründen auch eine Korrektur der Hyperopie durch Lasern oder andere Verfahren der refraktiven Chirurgie vornehmen lassen. Es ist allerdings zu bedenken, dass infolge einer Augenlaser-Behandlung – wenn auch selten – Komplikationen auftreten können.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige